Buchführung Journal

Buchhaltungsjournal

Sonderhauptbuch, das monatlich die Verkehrszahlen aus dem Journal übernimmt. Die Zeitschrift ist in mehrere Spalten unterteilt, die folgende. Eine einfache Abrechnung erfolgt in einem sogenannten Journal. ("Journal") werden die Geschäftsvorfälle in der Reihenfolge ihres Auftretens erfasst (=chronologisch), jeder einzelne Geschäftsvorfall wird gebucht und in das Journal übernommen.

Und was ist ein Journal?

Und was ist ein Journal? Vor allem Sie als Firmengründer können sich einer ordnungsgemäßen Buchführung nicht entziehen. Eine wichtige Komponente der Buchführung ist die Zeitschrift, die auch als Basis- oder Terminkalender bekannt ist. Sie müssen in einem solchen Journal alle Ihre Geschäftsvorgänge in chronologischer Folge mit einer laufenden Zahl, dem Wert, dem Datum und der Referenz auf einen Dokument eingeben.

Ziel einer solchen Journalverwaltung ist es, alle Geschäftsvorgänge in zeitlicher Abfolge vollständig verfolgen zu können. Eine solche zeitliche Abfolge nach dem Termin im Journal stellt sicher, dass alle Buchungsbelege richtig erfasst werden. Deshalb wird das Journal oft als "Grundbuch der Buchhaltung" bezeichnet, eine Buchungsvorschrift, die es erlaubt, die Buchung richtig in das tatsächliche Sachkonto zu übernehmen.

Rechtsgrundlage für die Aufbewahrung der Zeitschrift ist das GoBD-Reglement. Was für ein Buch gibt es in der Buchhaltung? Fast alle Firmen führen heute ihre Buchhaltung mit spezieller EDV. Neben dem Journal als Kataster sind dies das Haupt- und Nebenbuch. In dem Journal werden nun alle Geschäftsvorgänge in chronologischer Abfolge dokumentiert.

Auf diese Weise bildet das Journal die Grundlage jeder Buchführung und gewährleistet die richtige Dokumentierung aller Reservierungen über die Zeit. Im Rechnungswesen wird das Sachkonto in Hauptbuchkonten aufgeteilt, wodurch jede im Kataster eingetragene Buchungen dem korrespondierenden Sachkonto im Sachkonto zuordenbar ist. Der Aufbewahrungszeitraum für eine solche Zeitschrift liegt bei 10 Jahren.

Was ist die Struktur einer Zeitschrift? Ein Journal kann mit Hilfe einer Tabelle grafisch aufbereitet werden. Dazu müssen Sie nur die folgenden Datenspalten anlegen: Insgesamt haben Sie die Option, Ihre Geschäftsvorgänge zunächst in einer Vielzahl von Geschäftsbüchern zu erfassen, da die meisten Geschäftsvorgänge nicht unmittelbar im Journal erfasst, sondern an anderer Stelle zeitsparend und übersichtlich erfasst werden.

Ausgehend von diesen Datensätzen können Sie dann das Journal auf der Basis dieser vier Werke erstellen: Die Zeitschrift führt auch den Titel "Primanota" Im Zusammenhang mit der Finanzbuchhaltung wurde sie früher auch "Primanota" getauft, ein Ausdruck, der in der Übersetzung "erster Eintrag" heißt. Noch heute wird dieses Schlagwort im Sinn eines für die Buchführung aufbereiteten Dokumentenstapels verwendet.

Auch im Rahmen der computergestützten Buchhaltung gibt es diesen Druck, d.h. Einträge, die erfasst, aber noch nicht im Journal erfasst wurden und zu Dokumentations- und Kontrollzwecken ausdruckt werden. Weshalb sollten Sie sich mit dem Themenbereich "Journal" beschäftigen? Wenn Sie als Gründer einer Firma oder eines Unternehmens aus steuerrechtlichen Erwägungen zur Buchführung gezwungen sind, ist die Führen einer Zeitschrift unvermeidlich.

Unglücklicherweise kommt man nicht über die Buchführung hinaus. Die Buchhaltungssoftware macht die Abrechnung so leicht wie nie vorher, da Sie alle Funktionalitäten in einem einzigen Buchhaltungsprogramm haben können.

Auch interessant

Mehr zum Thema