Betrieb Verkaufen

Verkauf eines Unternehmens

Beim so genannten "externen" Unternehmensverkauf geht es darum, das Unternehmen an eine Person außerhalb der Familie zu verkaufen. un bereitet sich nun auf die Regelung der Unternehmensnachfolge vor. Wenn ein Unternehmen oder ein Betrieb verkauft wird, kann dies weitreichende Folgen für die Mitarbeiter haben. "In den nächsten Jahren stehen zahlreiche steirische Unternehmer vor der Herausforderung, ihr Unternehmen zu verkaufen oder zu übergeben. Ich möchte meine Firma verkaufen.

Verkaufen Sie Ihr Unternehmen: Ihr nächster Schritt

Wenn Sie sich an den Unternehmensbörsen umsehen, werden Sie feststellen, dass es wesentlich mehr Angebote als Nachfragen gibt. Für Unternehmen, die ihr Unternehmen verkaufen wollen, keine leichte Zeit. Natürlich wollen Sie einen vernünftigen Verkaufspreis haben. Immerhin haben Sie viel Kraft und Zeit in Ihr eigenes Unternehmen gesteckt. Das ganze Menschenleben ist in der eigenen Gesellschaft.

Du hast dein Unternehmen durch Auf und Ab geleitet. Eines Tages sagen sie: Ich will meine Gesellschaft verkaufen. Du findest einen Kunden, der es sich lohnt, deine Gesellschaft zu behalten. Das Unternehmen soll zu einem anständigen und gerechten Verkaufspreis veräußert werden. Denn viele Unternehmen nutzen sie zur Finanzierung ihrer Altersversorgung oder zur Umsetzung neuer Vorhaben.

Die meisten Unternehmen betreuen den Unternehmensverkauf erst sehr zeitverzögert. Gewöhnlich braucht man aber ein ganzes Jahr, um einen Kauf abzuschließen. Mit zunehmender Zeit haben Sie die Chance, einen passenden Einkäufer für Ihr Unternehmen zu suchen. Zahlreiche Unternehmen wissen den Unternehmenswert aus dem Effeff zu würdigen.

Doch jede Zweideutigkeit bringt eine Beschwerde und einen möglichen Preisnachlass mit sich. Er muss den Kaufpreis auch gegenüber seiner Hausbank begründen, um einen Darlehensbetrag zu bekommen. Ein aussagekräftiger, verständlicher Tarif wird aus unterschiedlichen Kalkulationsmethoden errechnet. Oftmals wollen die eigenen Nachwuchskräfte das Unternehmen nicht erobern. Vor allem aber sollte es sich lohnen, Ihr Unternehmen beizubehalten.

Sinnvoll ist es, eine umfangreiche Aufstellung zu machen und potentielle Kunden mit einem erstellten Verkaufs-Exposé zu ansprechen. Die erfahrenen Managementberater helfen Ihnen beim Unternehmensverkauf. Ob Unternehmensbewertung, Vertriebsexposé oder Suche und Verhandlung - der Consultant steht Ihnen zur Verfügung und übernimmt den Abverkauf. Denn dein ganzes Leben ist in der Gesellschaft.

Ihr Unternehmen ist in den besten HÃ?nden. Kaum ein Unternehmen veräußert sein Unternehmen allein. Es ist nicht leicht für einen Entrepreneur, sich von seinem eigenen Unternehmen zu lösen. Der vernünftige Kaufpreis für das Unternehmen entlastet wenigstens die Trennungsschmerzen. Für viele ist das Unternehmen auch eine Vorsorge. Damit kann man sich ein hübsches Häuschen im südlichen Teil des Landes leisten oder ganz entspannt sein.

Hirnschlag, Herzanfall - und das Unternehmen ist "blank". In einer solchen Lage werden oft alteingesessene und versierte Mitarbeitende befragt, ob sie das Unternehmen weiterführen wollen. Dennoch sollte das Unternehmen hier nicht voreilig sein! Dies wirkt sich auf die kleinen und mittleren Unternehmen aus. Wenn ein Unternehmen unter dem Wettbewerbsdruck steht, denken viele Eigentümer darüber nach, "die Klumpen wegzuwerfen".

Eine Investition ist nur dann sinnvoll, wenn das Unternehmen 20 bis 50 Jahre am Kapitalmarkt weiterbesteht. Doch wenn der Gründer bereits über 60 Jahre ist, verlangen Kreditinstitute oft einen Generationenwechsel. Diskutieren Sie mit einem versierten Managementberater für den gehobenen Anspruch, wie Sie Ihr Unternehmen verkaufen wollen. Sie haben also einen Fachmann an Ihrer Seite. Was?

Die Geschäftsbörse "Nexxt Change" bietet Ihnen mehrere tausend Unternehmen aus verschiedenen Bereichen zum Abverkauf. Also sind Sie nicht der Einzige, der die Gesellschaft übergeben will. Es soll aber auch zum Unternehmen paßt und ein anständiges "Erbe" sein, das das Unternehmen auch in die nächste Generation einführt. Oft wird an der Wertpapierbörse gelesen, dass die Unternehmen "alteingesessen" oder "seit vielen Jahren etabliert" oder "seit vielen Jahren markterfolgreich" sind.

Zugleich gibt es viele Unruhen in Ihrem Betrieb. Die Schwierigkeit, einen geeigneten Einkäufer für das eigene Haus zu gewinnen, zeigen unsere Analysen der Firmenbörse "Nexxt Change" auf der rechten Seite. Es gibt in nahezu jeder Industrie mehr Angebot als Einkäufer. Beim so genannten "externen" Unternehmensverkauf geht es darum, das Geschäft an eine familienfremde Persönlichkeit zu verkaufen.

Ein Unternehmensverkauf beinhaltet ein Umsatzexposé mit allen wesentlichen Kennziffern wie z. B. Umsätze, Gewinne, Kundenstruktur, Wettbewerbsanalysen und Zukunftsfähigkeit. Daraus ergibt sich der Kaufpreis. Verfügt die betreffende Mitarbeiterin über die erforderlichen Kompetenzen, um das Geschäft zu managen? So kann sie das Untenehmen permanent am Leben erhalten oder gar weiter entwickeln? Verfügt der Nachfolger über genügend Eigenkapital, um das Untenehmen zu erwerben und zu finanzieren?

Dabei ist ausschlaggebend, wie hoch die Wertschätzung des Unternehmens ist. Wie der DIHK in einem Bericht aus dem Jahr 2011 berichtet, will jeder zweite Senior-Unternehmer sein Unternehmen an ein Familienunternehmen ausliefern. Doch oft haben die Söhne und Töchter auch einfach kein Recht auf eine Unternehmensnachfolge. Das Unternehmen wird "innerhalb des Unternehmens" an einen Arbeitnehmer veräußert, ein externes Nachfolgeunternehmen angestrebt - oder das Unternehmen an einen Wettbewerber veräußert.

Das ist schon ein großes Vergnügen, wenn ein Kleinkind die Leitung des Unternehmens übernimmt! Diese Gelegenheit sollten die seit Jahrzehnten führenden Familienväter und -müttern nützen. Wer sein Unternehmen an einen Fremden veräußert, kann sein Geschäft "verstecken" und z.B. nicht mehr dort einkaufen. Aber wenn ein Junge oder eine Frau die Leitung des Unternehmens übernimmt, ist dieser Weg nicht so leicht.

Vor allem, weil die kommende Generationen oft eigene Ideen haben, wie das Unternehmen funktionieren soll. Und wenn es den Unternehmern egal ist, nimmt der Gesetzgeber die Hände weg. Aber die Preise werden immer kritischer. Die Unsicherheit der Verkäufer des Unternehmens lässt sich an den Werten hinter den Geboten an der Nexxt Change Wertpapierbörse ablesen.

Eine" gut aufgestellte Tanzschule" aus Stuttgart soll für 250.000 bis 50.000 EUR, eine PR-Agentur aus Wiesbaden für 50.000 bis 2,5 Millionen EUR versteigert werden das sind große Sortimente - und sie beweisen, dass die Verkäufer nicht wirklich wissen, wie viel ihr Unternehmen kostet. So kann beispielsweise jeder, der ein IT-Beratungshaus veräußert, einen höheren EBIT-Faktor nutzen, da sich die Industrie sehr gut weiterentwickelt.

Bei wenigen Interessierten fällt der Kurs unweigerlich. Andererseits sollte das Geschäft nicht "verkauft" werden. Die zu veräußernden Firmen zählen zum Klassiker des Mittelstandes. Diejenigen, die den Taschenrechner testen, erhalten oft einen Hinweis darauf, dass das Ergebnis des Unternehmens das Vier- bis Sechsfache ist. Wenn Sie Ihr Geschäft verkaufen wollen, gibt es eine ganze Menge zu klären (siehe Grafik).

An der Oberfläche geht es natürlich um den Kaufpreis und einen geeigneten Nachfolger. Der Verkauf des eigenen Unternehmens ist aber auch eine große psychologische Aufgabe. Etablierte Unternehmen sind dafür bekannt, seit Jahrzehnten Eigenverantwortung zu übernehmen. Firmeninhaber müssen einmal gehen lassen, wenn sie wollen, dass ihr Unternehmen 10, 20 oder 50 Jahre lang Erfolg am Kapitalmarkt hat.

Viele Berichte sagen, dass die Besitzer den Unternehmenswert überbewerten. Laut einer Untersuchung des BMWI strebten die Anbieter einen durchschnittlichen Kaufpreis von 750.000 EUR an. "Allerdings war der eigentliche Kaufpreis mit 470.000 EUR signifikant niedriger. "Rund 80 Prozent der Unternehmen schätzten den Unternehmenswert zu hoch ein.

Die wollen so wenig wie möglich für das Geschäft bezahlen. Verfügt das zu veräußernde Untenehmen über ein einzigartiges Verkaufsargument? Dabei sind sie ein entscheidender Faktor für die Zukunftsaussichten und den Unternehmenswert. Dabei sind die Fragestellungen des Unternehmensnachfolgers berechtigt: Und wenn ein Unternehmensnachfolger das Haus für 250.000 Dollar erwirbt - und ein Jahr später sind 50 Prozent der Kunden abgebrochen, weil sie bisher nur aus Treue zum Altmeister waren?

Selbst der Firmenverkäufer, also der heutige Entrepreneur, kann an einer solchen Entwicklung nicht interessen. Schließlich geht es ihm auch um das langfristige Überleben des Unternehmens. Welchen Stellenwert hat ein Nachfolgeunternehmen? Als Niederlassungsleiter der Business Makler AG, die sich auf den Vertrieb von kleinen und mittleren Firmen konzentriert, ist er in Frankfurt tätig.

Weitere Infos zum Verkauf eines Unternehmens und zur Unternehmensübernahme erhalten Sie auf unserer Übersichtsseite zur Nachfolgeregelung. Sehr geehrter Kollege Wässa, wie berechnen Sie den Verkaufspreis eines Vorhabens? Georg Wässa: Eine ungefähre Schätzung ist oft: Man nehme das um das Gehalt eines Managers bereinigte Ergebnis und multipliziere es mit dem Fünffachen Wenn man also ein Ergebnis von EUR 150.000 hat, kommt man auf einen Kurs von EUR 750.000.

Wenn Sie ein IT-Beratungsunternehmen verkaufen wollen, können Sie einen wesentlich besseren EBIT-Faktor verwenden. Ein Unternehmen zu verkaufen ist auch im Handel nicht leicht. Die jungen Meister haben in der Regel kein Geld, um ein Unternehmen zu erkaufen. Dann gründen Sie in der Regel Ihr eigenes Unternehmen. Ich weiß, dass Sie sehr gut sind.

Aufgrund des maschinellen Aufbaus erreichen die Preise jedoch rasch den Siebenstellbereich. Die wenigsten Menschen können sogar das Geld dafür aufbringen. Darüber hinaus benötigen Einkäufer unternehmerische und technische Kenntnisse. Daher ist es sinnvoll, speziell nach dem Einkäufer in der gleichen oder einer ähnlichen Industrie zu schauen, z.B. bei Wettbewerbern oder Lieferanten.

Was für ein Problem habe ich, wenn mir der Kaufpreis als Firmenverkäufer zu hoch ist? Wässa: Viele Unternehmen überschätzen den Unternehmenswert aus Emotionen. Der überteuerte Kaufpreis macht das Kaufangebot uninteressant und kann potenzielle Käufer abbringen. Es ist für den Händler oft eine bittere Enttäuschung, wenn er nach einiger Zeit mit dem Kurs nachgibt.

Ein verkaufspsychologischer Dilemma. Der Einkäufer fragt sich: Was ist falsch an diesem Unternehmen? Aus strategischer Sicht ist es sinnvoller, einen realistischeren, vielleicht etwas günstigeren Kurs zu haben. Wir haben die folgende Praxis: Je besser ein Unternehmen erfolgreich ist, je genauer ist seine Preiskalkulation. Die erfolgreichen Unternehmen sind mit dem Absatzmarkt, der Wettbewerbssituation, der Kosten- und Ertragsseite bestens vertraut.

Wann wird Ihr Unternehmen verkauft? Zahlreiche Einkäufer kommen - zu Recht - mit einer Vielzahl von Nachfragen. Denn auch Sie und die dahinter stehende Hausbank sind daran beteiligt, den genauen Unternehmenswert zu ermitteln. Ein passender Einkäufer ist an Einzelheiten und fragt: Was sind die Vorzüge des Produkts?

Im Klartext: Als Entrepreneur brauchen Sie unbedingt Risikobereitschaft. Das könnte die Unternehmen nicht so viel kosten. Vor allem, da Sie dann einen Fachmann an Ihrer Seite haben, der für einen günstigeren Kaufpreis sorgen kann und über Erfahrungen mit Firmengründern und Rechtsnachfolgern verfügt. Sie sind oft "Selfmade-Unternehmer".

Die haben ihr Unternehmen vor vielen Jahren gegründet. Das ist seit Jahren keine schlimme Sache für das Unternehmen. Nur wenige Menschen können ein Unternehmen vollkommen unbeaufsichtigt führen. Es kann für die alten Geschäftsleute eine bittere Erfahrung sein, wenn die eigene Gesellschaft am Ende den Bach runtergeht. Warum ist es so schwierig, das eigene Unternehmen "loszulassen"?

Sie als alter Geschäftsmann müssen sich damit abfinden, dass Sie das Szepter übergeben und Ihr eigenes Unternehmen verändern. In Familienbetrieben wird eine innerbetriebliche Regelung immer weniger - zum Beispiel, dass ein Kind oder eine Enkelin das Unternehmen übernimmt. Sie müssen jemanden mit unternehmerischen Fähigkeiten, Fachwissen und genügend Eigenkapital finden, um ein Unternehmen zu kaufen.

Natürlich können Sie auch an die Mitbewerber verkaufen. Außerdem gibt es Firmenmessen, auf denen Sie Ihr Angebot zum Kauf freigeben können. Wir haben den Eindruck, daß ein Vertrieb über eine solche Handelsplattform kaum zustandekommt. Auch wenn Sie interessiert sind, müssen Sie sich erst einmal kennen lernen, das eigene Geschäft bewerten, gesetzliche Schritte einleiten und vieles mehr.

In jeder Lage ist es sinnvoll, einen kompetenten Managementberater zu beauftragen, um die Nachfolgeregelung sicherzustellen. Die Unternehmensnachfolger haben auch ihre eigenen Interessen: Sie wollen, dass das Unternehmen realitätsnah geschätzt wird. Eine mögliche Nachfolgerin wird sich umgehend Sorgen machen, dass alle Kundinnen und Kunden gehen, sobald der Alteigentümer nicht mehr an Board ist.

Andererseits bedeutet dies, dass diejenigen, die zum Loslassen neigen, auch den Unternehmenswert steigern. Wie kann man in seinem Betrieb weitermachen, wenn man nichts mehr zu tun hat? Andererseits kann dies für das Untenehmen nachteilig sein. Damit er das Untenehmen noch eine Weile begleiten und dafür sorgen kann, dass es noch lange lebt.

Zudem müssen bei der Übernahme eines Unternehmens teilweise neue Weichenstellungen vorgenommen werden.

Mehr zum Thema