Aufgaben der Buchhaltung im Unternehmen

Buchhaltungsaufgaben im Unternehmen

in einem Unternehmen bestehen. Wirtschaftsprüfer sind heute für Unternehmen unverzichtbar. Eine Ihrer Aufgaben ist die Auszahlung und korrekte Berechnung der Löhne. Sie sind als Wirtschaftsprüfer ein gefragter Mitarbeiter in Unternehmen aller Branchen. Die Unterteilung der einzelnen Bereiche des Rechnungswesens ist umso komplexer, je größer ein Unternehmen ist.

Welche Aufgaben hat die Buchhaltung?

Hat ein Unternehmen eine eigene Buchhaltung, kann man daraus schlussfolgern, dass eine ganze Serie von Aufgaben zu erledigen ist. Natürlich wird die Buchhaltung nicht aus freiem Willen geführt, aber es gibt viele verschiedene Anlässe. Darin heißt es, dass die Hauptaufgabe des Rechnungswesens darin bestehe, "alle Geschäftsvorgänge fortlaufend, vollständig und sachgerecht zu dokumentieren und zu verbuchen".

Das zweite ist ein arithmetisches Resultat, das am Ende eines Geschäftsjahrs in einem Unternehmen zu finden ist. Vor der Erstellung des Jahresabschlusses sind eine Vielzahl von Aufgaben zu erledigen. Zu den ganz grundsätzlichen Aufgaben gehört das Aussortieren der Dokumente. Bei Taxifahrern beispielsweise beträgt der reduzierte Satz sieben Prozentpunkte, bei einem Klassiker 19 Prozentpunkte.

Das Rechnungswesen hat auch die Funktion, andere Steuerarten wie Körperschaftsteuer oder Gewerbeertragsteuer zu beachten. Wenn es sich um eine Privatperson und nicht um ein Unternehmen, ist die Einkommensteuer zu zahlen, bei der die Steuer lediglich auf das eigene Gehalt zu entrichten ist. Die Aufgaben des Rechnungswesens sind jedoch nicht vollständig aufgelistet.

Ein nicht unwesentlicher Teil davon ist auch das Inventar, das vergleicht, welche Vermögenswerte und Schulden ein Unternehmen hat. Dieser Vergleich ist bereits vor Aufnahme einer wirtschaftlichen Aktivität und am Ende eines jeden Geschäftsjahrs notwendig, da nur so eine ordnungsgemäße und korrekte Rechnungslegung gewährleistet werden kann. Die Kosten- und Leistungsverrechnung ist aus innerbetrieblicher Perspektive nach wie vor wichtig und sollte auch von der Buchhaltung beachtet werden.

Es hilft dem Unternehmen auch, den Überblick zu bewahren, ob es im Plan liegt. An dieser Stelle müssen Sie die Ausgaben auflisten, die das Unternehmen für Ausbildung, Messeauftritte oder Marktrecherchen aufwendet.

Wissenslücken zu unterschiedlichen Themen & Aufgaben

Die Buchhaltung ist die Dokumentierung aller so genannten Geschäftsvorgänge. Dabei handelt es sich um Transaktionen, die sich auf das Unternehmensvermögen beziehen, wie z.B. materielle Anschaffungen, Einkommen, Lohnauszahlungen oder Darlehen. Gemäß 238 HGB sind alle Unternehmen und freien Mitarbeiter zur systematischen und vollständigen Erfassung ihrer geschäftlichen Transaktionen angehalten. Die Buchführungspflicht kann zudem aus dem Steuergesetz abgeleitet werden (§ 140 Abgabenordnung).

Das Rechnungswesen ist eine der Aufgaben des Außenrechnungswesens und mit der Bestimmung des wirtschaftlichen Erfolges eines Betriebes beauftrag. Es kann in die folgenden Unterbereiche unterteilt werden: Mitunter werden die Bezeichnungen "Rechnungswesen" und "Buchhaltung" gleichbedeutend benutzt, was nicht ganz so ist. Buchhaltung " ist mehr die Aktivität, durch "Buchhaltung" die dahinter stehende Methodik.

Das Rechnungswesen bezieht sich oft auch auf die für das Rechnungswesen zuständige Stelle in einem Unternehmen. Das Rechnungswesen ist in allen großen Unternehmen in mehrere Bereiche aufgeteilt, die größtenteils in die Zuständigkeit verschiedener Bereiche fallen: In der Buchhaltung wird jeder Geschäftsvorgang angelegt: Am Ende einer Buchungsperiode wird eine Gewinn- und Verlust-Rechnung oder eine Konzernbilanz erzeugt.

Das Rechnungswesen muss so gestaltet sein, dass die Finanzbehörden die Dokumente zu jeder Zeit einsehen können. Die meisten Unternehmen setzen heute modernste Rechnungswesen-Software ein, um all diese wesentlichen Informationen ohne Lücken zu dokumentieren und zu gliedern. Das Debitorenmanagement dient der Erfassung und Verwaltung von Kundenforderungen und Kundengutschriften eines Konzerns.

Das Debitorenmanagement ist auch in diesem Buchhaltungsbereich reguliert. Das Debitorenmanagement ist für jedes Unternehmen von großer Wichtigkeit, da nur durch die Überwachung und Eintreibung ausstehender Debitoren ein finanzieller Verlust verhindert werden kann. Viele Unternehmen verlassen sich auch hier auf eine Spezialsoftware für die Buchhaltung. Dadurch wird das gesamte Arbeitsumfeld effizienter.

Daher beschäftigen sich die Beschäftigten eines Unternehmens in diesem Buchhaltungsbereich mit wirtschaftlichen und anderen Pflichten gegenüber Zulieferern oder anderen Dienstleistern. Die typischen Aufgaben sind: Das Rechnungswesen steht in engem Kontakt mit dem Einkauf, der mit entsprechender EDV noch effektiver vorgehen kann.

Der Sachbearbeiter in diesem Gebiet hat die Funktion, eine Erhöhung oder Verminderung des Sachanlagevermögens zu erfassen und nachzubewerten. Im Rechnungswesen werden die Anlagenkonten als Sammelkonto verwaltet. Die Personalabrechnung umfasst die Bearbeitung der Lohnkonten eines Betriebes. Darüber hinaus ist sie für die Personalstammdatenpflege und das Reporting an die Beschäftigten sowie für folgende Aufgaben zuständig: In kleinen Unternehmen kann die Erstellung von Anstellungsverträgen auch Bestandteil der Personalabrechnung sein.

Das HGB bildet prinzipiell den Ordnungsrahmen für die Bilanzierungspflichten. Inwieweit dies im Detail der Fall ist, richtet sich unter anderem nach der Gesellschaftsform. So sind z.B. Einzelunternehmen unter gewissen Voraussetzungen von der Rechnungslegung ausgenommen. Entscheidet sich ein Unternehmer jedoch gegen eine Bilanzierung nach § 241 a HGB, muss er eine Gewinn- und Verlustrechnung (EÜR) erstellen.

Die gesetzlichen Anforderungen des HGB an die Rechnungslegung werden näher erläutert: Er beschreibt die Prinzipien einer ordnungsgemäßen Rechnungslegung. Die damit zusammenhängenden Aufgaben umfassen in der Regel die vollständige, zeitliche und faktische Erfassung jedes Geschäftsvorfalles - am besten in einem sorgfältig gepflegten Kassierer. Die sonstigen buchhalterischen Verpflichtungen umfassen die Aufstellung von Jahresabschlüssen und die Verpflichtung zur Rechnungslegung von Unternehmen, die gewisse Umsatz- und Ergebnisgrenzen nicht einhalten.

Darüber hinaus ist eine korrekte Buchhaltung durch eine lückenlose, fundierte und übersichtliche Erfassung der entsprechenden Dokumente in schriftlicher oder elektronischer Form gekennzeichnet. Der Finanzbuchhaltung ist das Finanzwesen zugewiesen und hat den Sinn, jeden Geschäftsvorgang zu dokumentieren und vorzubereiten. Die Hauptinstrumente der Rechnungslegung sind: Für die Buchhaltung ist außerdem wichtig: Der Aufwand muss auf die Sollseite verbucht werden.

Der kaufmännische Aufgabenbereich von freien Mitarbeitern oder Einzelunternehmern beschränkt sich auf die reine Gewinn- und Verlustrechnung. Heute nutzen Unternehmen in der Regel ein dezentrales Buchhaltungsprogramm oder eine Web-basierte Softwarelösung, um die EÜR ohne externe Wirtschaftsprüfer oder Steuerberater abzulegen. Doch die Rechnungslegungsgrundsätze sind immer gleich geblieben. Grundlage der Rechnungslegung ist das Bestandsverzeichnis eines Betriebes, das Auskunft über seine Aktiva und Passiva gibt.

Sie liefert der Buchhaltung eindeutige Daten und Daten zum Bestand. Dieser ist in zwei Teile gegliedert: Anhand der Konzernbilanz kann die Abweichung zwischen Erträgen und Kosten in einer Abrechnungsperiode aufgeschlüsselt und somit der Erfolg des Unternehmens ersichtlich werden. Das Rechnungswesen wird in so genannten Bücher geführt.

Hier wird unterschieden: Die Doppelbuchhaltung umschreibt eine Buchhaltung, die alle im Firmenbuch registrierten Gesellschaften durchführen müssen. Das Rechnungswesen eines Betriebes wird in so genannten Bücher geführt. Hier wird unterschieden: Weitere Angaben zur korrekten Rechnungslegung finden Sie in den Nachtragsbüchern. Dieser wird als Positionsplan definiert und dient als Basis für einen unternehmensspezifischen Positionsplan.

Das IT-Rechnungswesen hat sich nicht nur in großen, sondern auch in mittelständischen und kleinen Unternehmen in Gestalt einer modernen Rechnungswesen-Software etabliert. Derjenige, der eine effiziente EDV-Lösung einsetzt, muss sicherstellen, dass jeder Geschäftsvorgang des Betriebes im Rechnungswesen vollständig aufgezeichnet wird und von den Steuerbehörden zu jeder Zeit einsehbar und kontrollierbar ist.

Zusätzlich sind die evtl. längeren Aufbewahrungszeiten der Buchungsunterlagen gemäß 147 Abs. 3 S. 2 AVB bei der EDV-Buchhaltung zu berücksichtigen. Auch wer für die Bearbeitung kommerzieller Aufträge Programme einsetzt, unterliegt dem Dokumentenprinzip. Trotzdem ist eine korrekte Programm-Dokumentation im Sinne einer Abrechnung mit einem zeitgemäßen Programm ausreichend.

Viele Unternehmen nutzen heute ein zeitgemäßes Rechnungswesen, um ihre Buchhaltung zu vereinfachen und zugleich effektiver zu machen. Zudem können Zeit- und Arbeitskosten eingespart und die Gesamtabrechnung klarer werden. Sie vereinfacht die Buchführung in den verschiedensten Branchen und ist für viele Anwender eine große Erleichterung.

Inzwischen ist es auch in den meisten Unternehmen üblich, die Buchhaltung automatisch am Rechner durchzuführen. In der heutigen Zeit wird es immer häufiger, die Abrechnung über die modernen Cloud-Services selbst vorzunehmen. Der Vorteil der Online-Buchhaltung liegt darin, dass alle Daten der Buchhaltung jederzeit und von jedem beliebigen Standort aus abgerufen werden können.

So werden die teilweise erheblichen Beschaffungskosten für Spezialsoftware durch die Online-Buchhaltung gesenkt und die kaufmännischen Aufgaben können somit noch effizienter durchgeführt werden. Bei manchen Programmen ist es auch möglich, die Lohn- und Gehaltsabrechnung im Internet zu realisieren. Aber potenzielle Käufer einer Onlinelösung fragen sich immer wieder, wie gesichert ihre Abrechnungsdaten in der Wolke sind.

Das Rechnungswesen ist eine wesentliche Stütze eines gut arbeitenden Betriebes und das passende Angebot kann zur Optimierung dieses Bereiches beitragen. Eine gute Wahl als Ersatz für analoge Buchhaltung oder klassische Desktop-Software, insbesondere für Start-ups.

Mehr zum Thema