Abzüge vom Lohn

Lohnabzüge

Wie hoch ist der Lohnabzug und welcher Prozentsatz wird abgezogen? Jedoch ohne Abzüge für Steuern und Sozialabgaben. Wählen Sie im Personalstammregister Lohncodes die Abtragungsart Abtragung in %. Während des Gesprächs und der Gehaltsverhandlungen sollten Sie sich über Verdienstmöglichkeiten und mögliche Abzüge im Klaren sein. Wenn das Fehlverhalten des Arbeitnehmers einen Schaden verursacht hat, kann der Arbeitgeber dann einen Abzug vom Gehalt vornehmen?

Beschäftigung und Abzüge - Kanton Aargau

In dem ersten Falle können die Berufsausgaben und in dem zweiten Falle die Betriebsausgaben von den Abgaben einbehalten werden. Zu den Einkünften aus unselbständiger Arbeit (z.B. Arbeitnehmer, Angestellte) zählen alle Einnahmen aus der Haupt- und/oder Nebentätigkeit sowie andere Entgelte. Sämtliche Einnahmen müssen vom Arbeitgeber durch einen Lohnnachweis nachgewiesen werden. Die Mitarbeiter erklären in der Steuermeldung den Netto-Lohn.

Für einzelne Fachkosten können die tatsächlichen Ausgaben abgezogen werden. Für sonstige berufsbedingte Aufwendungen sind Pauschalsätze festgelegt, die sie von der Beweispflicht befreien. Beispielhafte professionelle Aufwendungen sind: Ein pauschaler Abschlag von drei Prozenten des Nettolohnes wird zur Deckung der allgemeinen beruflichen Aufwendungen der Hauptbeschäftigung bewilligt (seit dem Jahr 2009 beträgt dieser mind. CHF 2'000 und max. CHF 4'000).

Für die Deckung der Nebenerwerbskosten wird ein Pauschalbetrag von 20 Prozent der Einkünfte gewährt (seit dem Jahr 2009 beträgt dieser mind. 800 CHF, höchstens 2'400 CHF). Zu den Einkünften zählt der im Haupt- und/oder Nebeneinkommen aus einem Gewerbe-, Industrie-, Handels-, Land- oder Forstbetrieb, aus einem freiberuflichen Gewerbe oder aus einem sonstigen selbständigen Erwerbstätigkeit.

Einkünfte aus einer einfachen Personengesellschaft sind anteilig anzugeben. Erträge aus Personengesellschaften oder Kommanditisten sind anteilig anzugeben.

id="Lohnabzug_für_Krankheit_der_aktuellste_Fall">Lohnabzug_für_Krankheit - der_häufigste Fall

Ein Gehaltsabzug kann aufgrund eines Fehlers erfolgen, sagt § 276 BGB. Mitunter sind sie aber erstaunt, wenn sie sich ihre Monatskonten anschauen, da auf ihren Löhnen Abzüge gemacht wurden und entsprechend weniger Mittel ausgezahlt werden. Kann Ihr Boss Ihren Lohn reduzieren oder bezahlen? In welchen Fällen lässt das Arbeitsgesetz einen Nachlass zu?

Dies und viele weitere hilfreiche Hinweise zum Themenbereich "Lohnabzug" finden Sie in diesem Leitfaden. Daher darf in der Regel kein krankheitsbedingter Lohnausgleich vorgenommen werden. Im Krankheitsfall können noch Abzüge für Ihr Gehalt vorgenommen werden. Der Höchstbetrag pro Abwesenheitstag aufgrund einer bestehenden Berufskrankheit kann ein Quartal des mittleren Tagesgehalts betragen (§ 4a Entgeltfortzahlungsgesetz).

Am Anfang eines Beschäftigungsverhältnisses wird in der Regel eine so genannte Probephase beschlossen, die dem Kennen lernen diente. Daher darf bei Erkrankung während der Bewährungszeit prinzipiell kein Abzug vom Lohn vorgenommen werden. Gibt es einen Lohnabschlag bei Beendigung aufgrund von Zeitmangel? Aber hat dies bereits die Höhe der Sanktionsmöglichkeiten erschöpft oder müssen Sie im schlimmsten Fall mit reduzierten Löhnen kalkulieren?

Für Ihren Auftraggeber ist es richtig, Ihr Gehalt zu kürzen. Kann man bei Minus-Stunden einen Lohnabschlag einbehalten? Im Regelfall bekommen die Mitarbeiter jedoch jeden Tag den gleichen Betrag - auch wenn sie mehr und manchmal weniger arbeiten: Aber kann Ihr Auftraggeber im Falle von Minus-Stunden eventuell Löhne abziehen?

Eine wichtige Größe, bis zu welcher Summe ein Lohnabschlag erfolgen kann, ist die so genannte Pfändungsbefreiungsgrenze. Dies darf durch den Lohnabschlag des Unternehmers nicht unterlaufen werden. Falls Ihr Auftraggeber dies nicht beachtet, können Sie sich an einen Rechtsanwalt mit Vertrauen wenden. 2.

Auch interessant

Mehr zum Thema