5 Phasen des Projektmanagements

5-phasiges Projektmanagement

Wie stellen wir die. Ein Projekt besteht aus fünf verschiedenen Phasen: Initiierungsphase, Planungsphase, Ausführungsphase, Monitoringphase und Endphase. 7 Phasen eines Projektes. Und so sieht es aus: das "business as usual" oder die typischen sieben Phasen eines Projekts. Das Projektmanagement unterteilt jedes Projekt in typische Phasen, in der Regel drei bis fünf.

7 Phasen des Projektmanagements

Wie es aussieht: das "business as usual" oder die sieben Phasen eines Vorhabens. Der Scherz hat sich über das Netz entwickelt: zuerst waren es fünf Phasen, dann sechs Phasen, und jetzt sind es sieben - wie die sieben Gnome ;-). Es handelt sich um eine eigenständige Liste ohne Verweis auf reale existierende Menschen, Projekte oder Unternehmen.

Die Einhaltung dieses Plans erfolgt auf eigene Gefahr.

Stufenmodelle für Vorhaben

Die Projektleitung unterteilt jedes einzelne Vorhaben in drei bis fünf Teilphasen. Es gibt zwar einige andere praxiserprobte Stufenmodelle, aber ein Dreiphasenmodell hat sich in der Praxis aufgrund seiner übersichtlichen Gliederung durchgesetzt. Wir haben diese drei Phasen wie folgend aufgeteilt: An dieser Stelle können Sie sich über andere Stufenmodelle erkundigen, auf die wir jedoch nicht zurÃ?ckgreifen.

Abhängig von der Berufserfahrung der Teilnehmer muss der Projektleiter Tandem festlegen, welche Arbeitsschritte in der alleinigen Verantwortung der Lehrer liegen. Aktivitäten, die mit der Durchführung eines Projekts verbunden sind, werden nun systemisiert und unter dem Stichwort Projektleitung zusammengefaßt. Die Idee des Projektmanagements kommt aus der Wirtschaft. Dies ist ein "Werkzeug", mit dem gezielt disassembliert, abgeschlossen - und in unserem Falle auch auswertet wird.

Die Projektleitung beinhaltet z.B: Das bedeutet, dass jeder, der Vorbereitungen trifft, Pläne erstellt, ausführt, Dokumente erstellt, Kontrollen vornimmt und überwacht, kurz gesagt, das Projektmanagment vornimmt. Das wird bei jedem einzelnen Vorhaben anders ausfallen, da sich die Vorhaben durch ihre Einzigartigkeit auszeichnen. Bei Schulen muss zunächst geklärt werden, inwieweit solche fachlichen Werkzeuge (z.B. Projektstrukturplan, Netzwerke, etc.) je nach beruflicher Orientierung eingesetzt werden sollen oder werden.

Mehr über den Terminus Projektleitung, z.B. die DIN-Norm . Unter dem Stichwort Steuerung werden die optimalen Vorgehensweisen für ein erfolgreiches "Management" eines Projektes zusammengefaßt.

5 beste Argumente für die Definition von Projektschritten

Gibt es Phasen in Ihrem Vorhaben? Milestones? Soll es Phasen und Zwischenziele haben? Im Vorfeld: Was war eine weitere Phase des Projekts? An dieser Stelle machen wir die Begriffsbestimmung kurz und formulieren einfach: Eine Phase des Projekts ist ein Teil des Projekts, der rechtzeitig abgeschlossen wird und in dem festgelegte Tätigkeiten ausgeführt werden, um vorher gewisse Zielsetzungen zu erfüllen. Dies sind die 5 besten Argumente, warum Sie einen solchen Stufenplan haben.

Projekte beinhalten in der Regel mehr als weniger Arbeit. Daher ist es sehr hilfreich, das Vorhaben von einer weniger komplizierten Seite zu sehen, besonders in der Anfangsphase. Jedenfalls stehen in der Regel nicht alle Daten in einem sehr frühzeitigen Stadium zur Verfügung, um alle wesentlichen Einzelheiten einbeziehen zu können. Für ein normales Arbeitsprojekt im Berufsalltag ist das gar nichts.

Viele kleine Arbeiten können nun den Grobphasen zugeordnet werden - und das Vorhaben wird etwas ordentlicher. Es ist auch deutlich, dass das Vorhaben selbst nicht weniger kompliziert ist, da es in fertige Phasen unterteilt ist. Die Phasengestaltung bestimmt nicht nur die Phasen selbst, sondern auch die bekannten Etappen.

In der Regel gibt es zu Anfang und am Ende jeder Etappe einen Zwischenstand. Meilensteine sind besonders wichtig im Verlauf des Projekts. Die Meilensteine sind oft Entscheidungspunkte: Sind die festgelegten Resultate erzielt worden? Dürfen wir das Vorhaben fortsetzen? Inwiefern wird das Vorhaben konkretisiert? Die Meilensteine bringen allen Parteien folgende Vorteile: Projektfortschritt überwachen: Sind wir im Zeitplan?

Fertigstellung der Projektphase und Qualitätssicherung: Sind die gesteckten Zielvorgaben erfüllt? Ausrichtung und Motivierung des gesamten Projektteams: Wir müssen den kommenden Abgabetermin einhalten! Regelmässige Beteiligung des Auftraggebers und/oder des Lenkungsausschusses: Wann wird sich der Lenkungsausschuss das kommende Mal mit dem Vorhaben befassen? Meilensteine können auch graphisch dargestellt werden: Die Meilensteine erfordern das Erreichen bestimmter Ergebnisse zu gewissen Zeitpunkten.

So kann der Fortschritt des Projekts an dieser Erreichung der Ziele bemessen werden. Ein Verfahren zur Terminierung und Kontrolle des Projektfortschrittes ist die Meilenstein-Trendanalyse, über die Sie hier mehr erfahren können. In einem ersten Arbeitsschritt werden die Phasen des Projekts nahezu immer als Aufzählung oder in tabellarischer Form erfasst. Doch der zügige Projektmanager scheute sich nicht, in einem der ersten Treffen einen ersten graphischen Stufenplan auf das Whiteboard zu malen.

Indem Phasen und Meilensteine auf einer Zeitleiste visualisiert werden, ist es für alle Projektbeteiligten einfach, sich einen Gesamtüberblick über das Gesamtprojekt und die wesentlichen Entscheidungskriterien zu machen. Viele Projektleiter finden es schwierig, umgehend einen genauen Zeitplan zu entwerfen. Es gibt nichts Offensichtlicheres, als mit harten Zeiten zu starten.

Damit ist der Stufenplan die Grundlage für die Feinplanung. Der später anzulegende PSP kann auch auf den festgelegten Phasen aufbaut werden. Auch bei einem agilen Ansatz, bei dem keine klaren Phasen festgelegt sind, lassen sich Milestones und sogar "Phasen" vorfinden. In solchen Fällen wird ebenfalls zu Anfang eine detaillierte Zielbestimmung, Stakeholder- und Risikoanalysen vorgenommen (oder sollten wenigstens vorgenommen werden).

Allerdings sind die allgemeinen Phasen für den Projektbeginn und das -ende weiterhin nützlich. Sind bereits feste Daten festgelegt, können Sie mit den Milestones starten - die Phasen des Projekts sind dann nahezu maschinell. Wenn es keine oder nur wenige Daten gibt, können Sie auch mit der Festlegung der Phasen anfangen. Zur eigenen Planung können Sie eine nette Powerpointvorlage downloaden - inklusive Tabelle für Phasen, Milestones und eine nette Grafik:

Sie ist freiberuflich als Buchautorin und Referentin für Online-Trainings zuständig und begleitet Firmen bei der Projektplanung und -durchführung.

Auch interessant

Mehr zum Thema