Startup CoachingAls Gründer hat man, insbesondere ganz am Anfang, viele verschiedene Jobs gleichzeitig. Man ist Buchhalter, Einkäufer, Verkaufsleiter, Personaler und Markentingmensch in einer Person. Viele glauben daher, dass man als Gründer alles können muss. Da das bei mir nicht so ist – ich habe einen Finance-Background – habe ich mich für das Startup Coaching der IHK angemeldet.

Ich habe bei einem Seminar der IHK zum ersten Mal vom der Möglichkeit des Startup Coachings gehört. Das Prinzip ist ganz einfach: ein erfahrener Unternehmer oder Unternehmensberater stellt sich als Coach an die Seite der Gründer und hilft ihnen auf seinem jeweiligen Spezialgebiet, sei es beim Business Plan bis hin zu rechtlichen Fragen, weiter. Die Kosten, die für ein Startup nur schwer zu tragen wären, werden mit bis zu 70% von der KfW bzw. der jeweiligen IHK bezuschusst.

Im Einzelnen werden zwei verschiedene Arten unterschieden:

  • Vorgründungscoaching: kann nur in Anspruch genommen werden, wenn das Unternehmen noch nicht gegründet wurde; die IHK bezuschusst 70% des Tagessatzes von 800 EUR (max. Zuschuss 5.600 EUR)
  • Gründungscoaching: kann in den ersten fünf Jahren nach der Gründung in Anspruch genommen werden; die KfW bezuschusst dabei 50% des Tagessatzes von 800 EUR (max. Zuschuss 3.000 EUR)

Nachdem ich rechtlich noch nicht gegründet habe, kann ich noch das Vorgründungscoaching beantragen. Ich habe mir also überlegt, auf welchem Fachgebiet ich meine Schwäche habe bzw. wo ein Kern für den Erfolg liegen könnte. Also habe ich speziell nach einem Coach für Vertrieb, Marketing und PR gesuch. Ich hatte bei einer Veranstaltung einen Berater gehört, der genau auf diese Themen spezialisiert ist.  Zu Beginn habe ich ein erstes Orientierungsgespräch geführt. Der Coach hat mir erzählt, was er macht und wie er die Dinge macht, und ich habe dem Coach meine Idee vorgestellt. Nachdem ich festgestellt habe (bzw. nachdem wir beide festgestellt haben), dass er mir weiterhelfen kann, habe ich mich entschieden. Ich werde also tatsächlich vom Berater zum Beratenen. Während der Zusammenarbeit werden wir Marketingkonzepte erstellen, PR-Texte verfassen und der Coach wird mich und meine Idee mit seinen Kontakten nach vorne bringen

Nun muss ich, so wie für jede Förderung (siehe Gründungszuschuss der Agentur für Arbeit), einen Papierberg an Formularen und Genehmigungen ausfüllen und hoffe dann, dass der Antrag auf Förderung von der IHK genehmigt wird. Das dauert mindestens zwei Wochen, aber ich hoffe, dass der Bescheid für das Startup Coaching dann positiv sein wird. Wir haben nun erstmal mit sechs Beratertagen gerechnet. Das wird dann zwar für mich immer noch relativ teuer, denn 30% muss ich selbst tragen, aber durch diese Kosten kann ich hoffentlich Fehler vermeiden, die zu deutlich höheren Kosten führen würden.

Sharing is caringShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someone