Ello_Logo Es gibt hunderte, wenn nicht gar tausende, verschiedene soziale Netzwerke mit jeweils unterschiedlichen Funktionen und damit unterschiedlichem Sinn. Das wohl jüngste und zur Zeit am meisten diskutierte ist Ello. Mein Start Up ist nun auch bei Ello! Jeder kennt sie und jeder nutzt sie: soziale Netzwerke. Und jeder hat seinen eigenen Favoriten. Egal ob Facebook, Twitter, Instagram und seit neuestem auch Ello. Was früher in Person stattgefunden hat findet nun online statt. Wir zeigen Fotos von unserem letzten Urlaub, geben eine Restaurantempfehlung ab oder zeigen nur wie viele Freunde bzw. Follower wir haben. Das alles sind soziale Netzwerke.

Als Start-Up haben die sozialen Netzwerke einen entscheidenden Vorteil: man ist direkt dran an der Zielgruppe und kann sich dort entsprechend präsentieren. Es geht relativ schnell, sich einen Account zu erstellen und sich mit einigen Fans zu verknüpfen und so auch insbesondere den Dialog anzufangen und sich Feedback zu holen. Eins muss natürlich klar sein, das dauert alles mehr Zeit als man denkt. Man muss sich von vorneherein eine Strategie überlegen, die zur Geschäftsidee passt, und dann die Arbeit dementsprechend ausrichten. Und die Follower erwarten in jedem Netzwerk unterschiedliche Inhalte. Während bei Facebook eher Updates, Videos und kurze Statements möglich sind geht es bei Twitter nur um Neuigkeiten und Schnelligkeit. Bei Instagram hingegen geht es dagegen darum, mit Bildern und Fotos eine Story aufzubauen. Das Wort “Story” ist hier wahrscheinlich das Stichwort. Denn es geht meistens in sozialen Netzwerken, sei es für das Start-Up oder aber auch privat darum, eine Story für die Follower bzw. Freunde zu erzählen. Und wenn diese Story spannend ist, dann wird man auch ge-liked/ge-shared/weiterempfohlen. Als Start-Up funktionier das reine Verkaufen über soziale Netzwerke auch mit Sonderangeboten eher nicht.

Ich habe für mich und mein Start-Up SUITLABS gerade eine Einladung zu ELLO bekommen. Das ist ein neues (September 2014) soziales Netzwerk, das ohne Werbung, ohne Algorithmus und mit Datenschutz daherkommt. Soweit die Aussage der Gründer. Insbesondere sollen persönlichen Daten nicht verkauft und nicht an Geheimdienste weitergegeben werden. Es ist als minimalistische Alternative zu Facebook gedacht und gefällt auf den ersten Blick recht gut. Die genaue Funktionsweise habe ich auf den ersten Blick nicht verstehen können, aber ich denke das kommt recht schnell. Es geht aber nicht darum große Welten aufzubauen, sondern eher um die direkte Kommunikation untereinander. Kurze Informationen, Geschichten und Bilder, mehr (im Augenblick) nicht. Wir werden sehen, wie erfolgreich und in welche Richtung sich Ello und die anderen sozialen Netzwerke entwickeln.

Du willst Dein Start Up bei Ello? Schick mir eine Nachricht (sebastian(at)fromherotozero.de), ich lade Dich gerne ein.

Sharing is caringShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someone