In letzter Zeit ist es wieder etwas ruhiger geworden. Doch das ist eigentlich nicht richtig. In Wahrheit ist es erst richtig gestartet. Aus diesem Grund hatte ich keine Zeit etwas zu schreiben. Nun, das hole ich jetzt nach mit einem langen Rück- und einem kurzen Ausblick!

Zu Beginn der Gründung war noch die Romantik des Entrepreneur-Daseins vorhanden. Ich habe mir das immer vorgestellt, man sitzt da und überlegt und plant und kalkuliert und rechnet. In der Zwischenzeit habe ich diese Phase zum Glück (oder leider – je nachdem) hinter mir gelassen und mich kopfüber in das Abenteuer der Umsetzung gestürzt.

Zuerst habe ich zu Beginn des Jahres all meine Kräfte in die Suche nach einem geeigneten Laden gesteckt. Das war nicht so lustig, wie es sich im Nachhinein erzählt. Nachdem die Auswahl an Möglichkeiten (räumlich) insgesamt sehr begrenzt ist, gab bzw. gibt es quasi nichts das leer steht. So bin ich durch das Univiertel gelaufen, habe mit allen möglichen Ladenbesitzern und die, die es gerne wären, gesprochen. Ich hatte aber kein Lust mich aufzuzwängen und so habe ich versucht mich zurückzuhalten. Dann endlich hatte ich, durch Zufall natürlich, einen geeigneten Laden gefunden. StrichlisteIch wollte aber natürlich genau wissen wie so die Frequenz an Passanten ist. Also habe ich mich einen ganzen Tag von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr davor auf die Straße gestellt – bei -3 Grad Celsius, dem Winter sei Dank – und habe eine Strichliste geführt. Spätestens in diesem Moment war es vorbei mit der Romantik.

Danach bin ich noch einmal nach Istanbul geflogen und habe mit meinem Lieferanten die letzten Details der ersten Lieferung besprochen, die ja quasi-just-in-time zur Eröffnung da sein muss. Das hieß Dienstag morgens um 05:00 Uhr zum Flughafen und mit dem Frühflieger vom Schnee hier zum Schneechaos in Istanbul. Dann Dienstag und Mittwoch alles besprechen und Mittwoch Abend wieder zurück nach München. Im Anschluss hat es mich erst einmal erwischt und ich lag eine Woche mit Grippe und Fieber im Bett, ohne dass ich irgendetwas machen konnte. Aber das gehört zum unternehmerischen Risiko dazu.

Im Laden in der Amalienstraße 18 habe ich als erstes einen neuen Fußboden verlegen müssen. Und das hieß drei Tage auf den Knien über den Boden rutschen und Bodenstücke zurecht sägen. Zum Glück bin ich handwerklich “begabt”, denn das habe ich auch irgendwie hinbekommen. Das ist also das berühmte “bootstrapping” von dem alle sprechen. Klingt cool, ist es aber nicht immer!

SUITLABS Store

SUITLABS Store

Aber nun die gute Nachricht: Die Eröffnungsfeier wird am Donnerstag, den 09. April 2015 sein! Auf dieses Datum plane ich nun hin. Vermutlich werden die Türen bereits am Dienstag, den 07. April 2015 im Rahmen eines “Silent Openings” öffnen. Bis dahin ist noch viel zu erledigen.

Als nächstes steht die Inneneinrichtung des Stores an. Geplant habe ich sie bereits, jetzt kommt auch hier die Umsetzung. Gleichzeitig muss die Werbetrommel gerührt und die PR-Arbeit auf den Eröffnungstag abgestimmt werden. Ich bin gespannt!

Wir sehen uns Anfang April 2015 bei SUITLABS!

Sharing is caringShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someone