Der Business Plan (auch Geschäftsplan genannt) ist das zentrale Planungstool, um eine Unternehmensgründung zu planen.

Im Allgemeinen erfüllt der Business Plan drei wesentlich Kernaufgaben:

  • Er gibt Außenstehenden, insbesondere Coaches, Kapitalgeber wie Investoren oder Banken sowie Freunden und der Familie,  einen Einblick in das Konzept.
  • Er zwingt jeden Gründer systematisch an alle Punkte zu denken und sich dadurch auch mit Schwachstellen oder Risiken des eigenen Planes auseinanderzusetzen.
  • Und als letzte Aufgabe, und in meinen Augen die wichtigste, dient er zu nachträglichen Kontrolle der gesetzten Ziele. Viele denken, der Business Plan wird einmal geschrieben und fliegt dann in die Ecke. Das ist allerdings nicht richtig. Vielmehr muss er laufend (und mehr oder weniger regelmäßig) an die laufende Entwicklung angepasst werden. Nur dann erfüllt er sein Ziel zur Messung des eigenen Erfolges.

Es gibt eine Vielzahl von Vorlagen, Mustern und sogar Lückentexten zur Erstellung eines Business Plans. Das ist nicht zielführend, da in diesem Fall insbesondere Punkt 2 nicht erfüllt wird. Zweifelsohne kann man sich an eine Vorlage oder eine Gliederungsstruktur halten, um nichts zu vergessen. Man muss das Rad ja nicht neu erfinden. Allerdings sollte man doch eine gewisse Individualität und Kreativität zeigen. Als Gründer sollte man sich nicht einschnüren lassen durch eine zu eng gestrickte Vorlage. Gute Vorlagen findet ihr bei der IHK oder beim BMWI .

Grundsätzlich sollten folgende Punkte beschrieben werden (je nach Idee kann und muss die Struktur angepasst werden):

  1. Die Geschäftsidee – das Problem und der Nutzen hinter der Idee
  2. Die Gründer – die einzelnen Personen mit ihren Qualifikationen und Erfahrungen
  3. Der Markt – welche Zielgruppe und welches Potential hat der Teilmarkt
  4. Der Wettbewerb – wer ist die Konkurrenz und wie differenziert sich die Idee
  5. Der Standort – wo wollt ihr mit der Idee starten (nicht immer relevant)
  6. Die Organisation – welche Rechtsform und wer übernimmt welche Aufgaben
  7. Die Risiken – wo liegen die Risiken im Business Plan (ähnlich einer SWOT-Analyse)
  8. Der Financial Business Plan – mit welchem Kapital wird gegründet und welche Erträge könnt ihr mit der Geschäftsidee erwirtschaften

(Wir möchten hier Stück für Stück über all die Punkte schreiben. Die fertigen Beiträge sind unter den Punkten verlinkt.)

Sharing is caringShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someone