Zukunftsmärkte: zukünftige Märkte

Welche Faktoren treiben und behindern die Entwicklung von Zukunftsmärkten? Sie werden von der Wirtschaftskammer Österreich in den Zukunftstrends demografischer Wandel, Gesundheitsmarkt und Digitalisierung unterstützt. Zukunftsmärkte sind Märkte, in denen Produkte und Dienstleistungen gehandelt werden, die zur nachhaltigen Entwicklung beitragen. Die grünen Märkte der Zukunft werden zunehmend zu entscheidenden Standorten für den Welthandel. Diese prägen und definieren Zukunftsmärkte.

Zukunftsmärkte: „Das ist unerschlossenes Gelände“

Es gibt neue Absatzmärkte wie z. B. Meeressand, aber welche soll Ihr Betrieb siegen? Wie man Zukunftsmärkte früh erkennt, warum Firmen eine Zukunftsvision benötigen – und warum Jürgen Schrempp kein solches hatte. mm: Ruesch: Mein Gefühl ist maschinenbaulich.

Rüsch: Man muss sie in zwei Teile teilen. Sie schlagen Preise herunter und perfektionieren Abläufe. Herr Rüsch ist Vorstandsmitglied der FutureManagementGroup, einer auf zukünftiges Management spezialisierten Fachgruppe. Rüsch führt Projekt- und Workshop-Leitungen zu Zukunftsmärkten durch und betreut Executives. Er zeigte den Mitarbeitern der manager-lounge in Stuttgart, wie Zukunftsmärkte früh identifiziert werden können. mm:

Rüsch: Vorgänge sind an sich nicht schlecht. Doch zu rigide Verfahren erschweren die Mobilität, die in Zukunft ebenso bedeutsam sein wird wie die Wirtschaftlichkeit. Die Logistikprozesse und die Adaption an verschiedene Kulturkreise sind ebenfalls Großbaustellen. mm: Ruesch: Dynamisch und komplex, und das verlangt rasche Adaption. Da gibt es tausend Management-Bücher über Effektivität.

Dies ist unbefestigtes Terrain. Effizientes Arbeiten setzt strenge, regelmässig stattfindende Abläufe voraus. Eine Ausgewogenheit ist deshalb nicht einfach, weil sich beide Zielsetzungen – Wirtschaftlichkeit und Flexibilität – teilweise gegenüberstehen.

Institute for Future Studies and Technology Assessment: Future markets

Wenn man fit für die Zukunft sein will, muss man sich mit technischen, ökonomischen, politischen, sozialen und umweltpolitischen Änderungen auseinander setzen. Was sind die Möglichkeiten und Aufgaben, die sich daraus ergeben? Welche Faktoren treiben und behindern die Erschließung von Märkten der Zukunft? Welches sind erfolgreiche Strategien für die Zukunft? Das Beantworten dieser Fragestellungen erfordert eine effiziente frühzeitige Identifikation von Möglichkeiten und Gefahren, die Berücksichtigung komplexer Lebenszyklus- und Systemüberlegungen sowie die Einbindung der relevanten Akteure in den Innovationsprozess.

Energie- und Rohstoffsicherheit sowie Klimaschutz sind besonders wichtig, aber auch die Auswirkungen des Bevölkerungswandels und sozialer Neuerungen auf einen nachhaltigeren Konsum werden immer offensichtlicher. Behrendt, Siegfried; Behrendt, Iris; Henseling, Christine (2016): Wegweiser für Peer-to-Peer-Sharing-Plattformen. Behrendt, Siegfried; Nolte, Roland; Adrian, Roland (2015): Integrierter Fahrplan III – Automatisierung 2025+.

Behrendt, Siegfried; Henseling, Christine; Stanszus, Maurice; Böttcher, Christian; Böttcher, Martin; Adrian Mobicheck ((2015): Mobicheck. Behrendt, Siegfried; Nolte, Roland; Adrian, Roland (2015): Integrierter Fahrplan III – Automatisierung 2025+. Prag: Technologiezentrum ASCR, S. 349-354 Handke, Volker; Scharp, Michael; Kreibich, Rolf; Tschimpke, Olaf; Meinel, Ulrike; David, Hofmann (2013): Ressourcenschonend durch ausgesuchte umweltfreundliche Technologien der Zukunft.

Behrendt, Siegfried; Evers-Wölk, Michaela (2013): Strategische Handlungsfelder Innovationen – foodRegio Roadmap „Innovation“. Behrendt, Siegfried (2012): Die elektronischen Mittel sind nur teilweise umweltbewusst. Behrendt, Siegfried; Ralph H. Klaus; Hintemann; Severin ( „Green IT – Nachhaltigkeit“) (2012): Bericht für die Enquete-Kommission für Deutschland. Behrendt, Siegfried (2012): Entlastung und Belastung zugleich – Der Ökologische Fussabdruck unserer medialen Welt.

Marl: kopeed vlagsgmbh, S. 19-30 Behrendt, Siegfried; Erdmann, K. E. Feil, Moira (2011): Kritischer Rohstoff für Deutschland „Identifikation aus der Perspektive der deutschen Wirtschaft von mineralischen Rohstoffen, deren Versorgungssituation mittel- bis längerfristig problematisch sein könnte“. Resale-Kultur im Netz – Möglichkeiten für nachhaltiges Konsumieren. Handke, Volker (2011): Künftiger Rohmaterialbedarf für Dünnschicht-PV.

Göttingen, 13.10.2011 Regensburg, S. 225-237. Handke, Volker (2011): Ausgewählter Rohstoffbedarf für E-Mobilität. Erfurt: EIZ (Reihe Konferenzberichte / European Information Centre in der Thüringischen Staatskanzlei, S. 199-204. Behrendt, Siegfried; Klaus Friedrichshafen ( (2011): Genossenschaftliches Fahrplanmanagement als Mittel der innovationsorientierten Ressource. Behrendt, Siegfried; Blättel-Mink, Birgit; Clausen, Jens (Hrsg.) (2011): Resale-Kultur im Intranet.

Möglichkeiten für einen umweltverträglichen Verbrauch am Beispiel von eBay. Berlin, Heidelberg: Springer (Zukunft und Forschung). Behrendt, Siegfried; Blättel-Mink, Birgit; Clausen, Jens im Jahr 2011: Elektronischer Gebrauchtwarenmarkt: ein neuer Forschungsbereich für nachhaltiges Konsumverhalten. Zu: Behrendt, Siegfried; Blättel-Mink, Birgit; Jens Klausen (Hrsg.): Resale-Kultur im Intranet. Möglichkeiten für einen umweltverträglichen Verbrauch am Beispiel von eBay. Berlin, Heidelberg: Springer (Zukunft und Forschung), S. 1-5 Clausen, Jens; Winter, Wiebke; Behrendt, Siegfried; Henseling, Christine; Wölk, Michaela; Bierter, Willy (2011): Intensivierung des Gebrauchtwarenhandels.

Zu: Behrendt, Siegfried; Blättel-Mink, Birgit; Clausen, Jens (Hrsg.): Resale-Kultur im Intranet. Möglichkeiten für einen umweltverträglichen Verbrauch am Beispiel von eBay. Berlin, Heidelberg: Springer (Zukunft und Forschung), S. 159-187 Behrendt, Siegfried; Henseling, Christine; Erdmann, Lorenz (2011): Möglichkeiten und Grenzen für nachhaltiges Konsumieren. Zu: Behrendt, Siegfried; Blättel-Mink, Birgit; Clausen, Jens (Hrsg.): Resale-Kultur im Intranet.

Möglichkeiten für einen umweltverträglichen Verbrauch am Beispiel von eBay. Berlin, Heidelberg: Springer (Zukunft und Forschung), S. 189-195. Klausen, Jens; Blättel-Mink, Birgit; Erdmann, Leslie, Christine (2010): Beitrag des Online-Handels mit Gebrauchtwaren zur Ressourceneffizienz.

Categories
NULL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.