Lohnabrechnung Netto: Nettolohnabrechnung

Aus diesem Grund starten wir hier die Initiative: Mehr Netto auf der Gehaltsliste. Vorschlag: Reisekosten nicht über die Personalabrechnung zu erstatten, sondern separat zu überweisen. Aus dem Bruttolohn wird ein Nettolohn? Brutto/Nettoabrechnung bietet eine Reihe von Vorteilen. Die versteht nicht genau, was auf der Gehaltsabrechnung steht.

Netto-Tarifverträge – Lohnbuchhaltung

Im Prinzip verdankt der Dienstgeber dem Dienstnehmer einen Brutto-Lohn. Jedoch können die Parteien des Arbeitsvertrags auch festlegen, dass der vom Mitarbeiter zu entrichtende Teil der Lohnsteuer und der Sozialabgaben ebenfalls vom Unternehmer zu tragen ist. Ein solcher Vertrag ist ein Netto-Tarifvertrag. 14 Abs. 2 SGB IV: Ist ein Nettoentgelt vorgesehen, gilt das Einkommen des Arbeitnehmers einschließlich der anfallenden Abgaben und der seinem Pflichtanteil entsprechende Sozialabgaben und Arbeitsförderungsbeiträge als Entgelt.

Wurden bei rechtswidrigen Arbeitsverhältnissen keine Abgaben und Gebühren an die soziale Sicherheit und die Beschäftigungsförderung entrichtet, so gelten die Nettolöhne als vereinbar. 1 ) Will der Unternehmer die Lohn- und Solidaritätszuschläge, die Kirchliche Steuer und den Anteil des Arbeitnehmers am gesamten Sozialversicherungsbeitrag aufgrund eines Nettolohnvertrages selbst zahlen, so sind die von ihm erworbenen Vorsteuerabzugsbeträge Bestandteile des Lohnes, die zur Steuerberechnung dem Netto-Lohn beizufügen sind.

Aus dem Bruttolohn, der nach Abzug der abgezogenen Beträge dem Netto-Lohn entspricht, wird die Einkommensteuer berechnet. Entsprechendes trifft zu, wenn der Auftraggeber nicht alle Abtragungsbeträge übernimmt. Wenn mehrere Bruttolöhne zum angestrebten Netto-Lohn geführt haben, kann der geringste Bruttolohn verwendet werden. Abweichende Vergütungen, z.B. Netto-Trinkgelder, sind nach 39b Abs. 3 StG zu versteuern.

Die Anwendung erfolgt mit der Massgabe, dass bei der Bestimmung des massgeblichen Jahreslohns der wahrscheinliche aktuelle Jahreslohn und die bisherige Nettovergütung mit den korrespondierenden Bruttowerten gemäss Abs. 1 berücksichtigt werden. Ein Nettolohnvertrag mit Steuereffekt wird bei der Lohnsteuerermittlung über die Lohnsteuertabelle nur dann berücksichtigt, wenn keine Abweichung von der automatischen Lohnsteuerermittlung vorliegt.

Geringe Schwankungen aufgrund der Lohnhöhendifferenz (§ 51 Abs. 4 Nr. 1a EStG) sind hier jedoch nicht relevant. Für die Bestimmung der anzuwendenden Abzüge muss der tarifliche Netto-Lohn in der Regel auf einen Brutto-Lohn umgerechnet werden. Diese Bruttolöhne sind das Gehalt im Sinn der Lohnabgabe und das Gehalt im Sinn der sozialen Sicherheit. Der Nettolohnvertrag gilt daher nur für das Arbeitsrecht zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern.

Für die Ermittlung der Einkommensteuer und der SV-Beiträge hat sie keine Relevanz. Dabei werden dieselben Grundsätze wie bei einem Bruttotarifvertrag zugrunde gelegt. Änderungen der Gesetzgebung und der Beiträge haben jedoch immer Auswirkungen auf den zu extrapolierenden Brutto-Lohn. Seit der Vereinbarung eines Nettolohns wirkt sich eine Beitragserhöhung auf den Arbeitgeber aus. Zur Auszahlung des tariflichen Nettolohnes muss ein höheres Bruttoentgelt errechnet werden.

Beitrags- und Steuerermäßigungen wirken sich nur auf die Unternehmen aus. Diese muss nun weniger Brutto-Lohn kalkulieren, um den tariflichen Netto-Lohn bezahlen zu können. Für die einzelnen Lohn- und Gehaltsarten hat jedes gute Programm die Option, einen Netto-Lohn zu ermitteln und auf einen Brutto-Lohn gemäß den relevanten Personalstammdaten (Steuerklasse des Mitarbeiters, Kirchensteuerkennzeichen, Kindergeld usw.) hochzurechnen.

Der Brutto-Lohn muss in den Sozialversicherungserklärungen und im Versicherungsnachweis angegeben werden. Der Lohnsteuerbescheid muss auch den Brutto-Lohn angeben. Der Nettolohnvertrag berührt nicht den Vergütungsanspruch des Mitarbeiters gegenüber dem Steueramt. Die Übertragung des Vergütungsanspruchs durch den Mitarbeiter auf den Auftraggeber kann jedoch von Anfang an geregelt werden. Der Steuerabzug, der auf einen eventuellen Mehrbetrag zurückzuführen ist, sollte immer vom Nettolohnvertrag auszunehmen sein.

Andernfalls müsste der Dienstgeber für das zweite (und jedes weitere) Dienstverhältnis eine Steuer zahlen. Folgendes sollte für einen Mitarbeiter gelten: Die Arbeitnehmerin hat mit dem Auftraggeber einen Nettolohnvertrag über 2.000,00 pro Kalendermonat geschlossen. Zu den Merkmalen des Lohnsteuerabzugs des Arbeitnehmers gehören die Klasse III, das Kindergeld von 1,0 und das kirchliche Steuermerkmal, ggf. Die ständige Niederlassung ist in Hessen angesiedelt.

Die Mitarbeiter sind in der Krankenkasse obligatorisch versichert. Die Mitarbeiterin hat den elterlichen Status. Die Mitarbeiterin ist noch nicht volljährig. Das bedeutet, dass kein Entlastungsbetrag vom Lohn abgezogen werden soll. Zur Auszahlung dieses Nettolohns ist ein Brutto-Lohn von 2.660,36 ? erforderlich. Lohnsteuer115,33 gemäß monatlicher Lohnsteuertabelle 2018 Solidaritätszuschlag0,00 gemäß monatlicher Lohnsteuertabelle 2018 Der solidarische Zuschlag wird nur bei Überschreitung eines gewissen Betrages der Lohntarifsteuer (Nullzone) berechnet.

Gemäss der monatlichen Lohnsteuertabelle 2018 Für Arbeitnehmer mit Kind wird die Gemeindesteuer unter Berücksichtung der Kinderzulagen und der Zulagen für Betreuungs-, Bildungs- oder Weiterbildungsbedarf reduziert. Seit 2015 wurde der Gesamtbeitragssatz für die gesetzliche Krankenkasse auf 14,6 % festgelegt (gilt auch für 2018). Im Jahr 2018 beläuft sich der Beitrag zur Krankenpflegeversicherung auf 2,55 Prozentpunkte.

Hätte der Mitarbeiter keinen Elternstatus, würden 0,25 Prozent auf den Beitrag des Mitarbeiters angerechnet (Zuschlag für Kinderlose). Die Beitragssätze der Pensionsversicherung für 2018 betragen 18,60%. Die Beitragssätze der ALV für 2018 betragen 3,00%. Nettolohn2. 000,00 Der tarifliche Netto-Lohn hat nur eine rechtliche Relevanz zwischen Mitarbeiter und Auftraggeber. Bei der Ermittlung der Absetzbeträge soll auf den Brutto-Lohn hochgerechnet werden.

Grundsätze: Wenn bei einem Nettolohnvertrag für den Mitarbeiter eine Lohnsteuernachzahlung für einen früheren Bemessungszeitraum geleistet wird, weist der Mitarbeiter dem Mitarbeiter ein Gehalt zu, das er zum Zahlungszeitpunkt als sonstiges Einkommen erhält. Die Auszahlung der Lohnsteuer durch den Auftraggeber ist einkommensteuerpflichtig.

Ein Nettolohn abkommen ist eine Einigung zwischen den Vertragsparteien eines Arbeitsverhältnisses, dass der Dienstgeber dem Dienstnehmer zusätzliche Löhne zahlt, indem er auch die im Lohnsteuerabzug zu entrichtende Lohntarifsteuer zahlt. Eine solche Einigung hat zur Konsequenz, dass der Unternehmer aus Arbeitnehmersicht die vorgeschriebene Lohnabgabe ( 42d Abs. 3 S. 4 Nr. 1 EStG) bei Zahlung des Nettolohnes vorenthalten hat.

Bei einem Nettolohn ist die auf den sich aus der Extrapolation des Nettolohnes ergebenden Brutto-Lohn zu entrichtende Lohntarifsteuer auch dann als gezahlt anzusehen, wenn der Beschäftigte nicht wusste, dass der Lohnsteuerpflichtige die Lohnabgabe nicht gemäß den Vorschriften registriert hat ( 42d Abs. 3 S. 4 Nr. 2 EStG).

Der Nettolohnvertrag ist ein Spezialfall des Lohnsteuerabzugs mit der aus 42d Abs. 3 S. 4 EWStG hergeleiteten Rückzahlungsannahme, so dass der Mitarbeiter nur dann von einem ordentlichen Lohnsteuerabzug Gebrauch machen darf, wenn er dem Unternehmer die für den Lohnsteuerabzug notwendige Lohnsteuerkarte vorlegt. Aufgrund des Ausnahmecharakters des Nettolohnabkommens und seiner Konsequenzen muss der Abschluß eines Nettolohnabkommens deutlich und unmissverständlich erkennbar sein.

Bei einem Nettolohn kommt es durch die Kostenübernahme der Steuerberatung durch den Auftraggeber zur Lohnsteuererklärung. Begründung: a) Um die Einkommensteuer vom aktuellen Lohn einzubehalten, muss der Dienstgeber zunächst (zeitraumbezogen) die Bemessungsgrundlage des aktuellen Lohnes festlegen ( 39b Abs. 2 S. 1 EStG).

Das aktuelle Gehalt ist das Gehalt, das dem Mitarbeiter gemäß dem Arbeitsvertrag regelmässig ausgezahlt wird. Dazu gehören auch die Vergünstigungen, die dem Mitarbeiter – wie im Streitfall – dadurch entstehen, dass der Unternehmer den Mitarbeiter von der zu entrichtenden Lohnabgabe befreit ( 38 Abs. 2 S. 1, 3 S. 1 EStG), auch wenn der Einkommensteuerabzug über der später ermittelten Einkommenssteuer liegt (Urteil des Bundesfinanzhofes vom 22. Dezember 2007).

b) Im Falle eines Nettolohnvertrages ist daher für die Einbehaltung der Einkommensteuer vom aktuellen Lohn der Lohn ausschlaggebend, der abzüglich der vorgenommenen Lohnabschläge den im Arbeitsvertrag festgelegten Netto-Betrag ausmacht. Die Bemessungsgrundlage des Lohnsteuerabzuges ist somit auch im Falle des Nettolohnvertrages ein Brutto-Betrag (vgl. Schmidt/ Drenseck, UStG, 29. April 2010, 39b Rz 10).

Die Quellensteuer nach § 38 Abs. 3 S. 1 StG in Verbindung mit der 39b (2) und (3) Für Nettolöhne und Bruttolöhne gilt daher das Gesetz (Trzaskalik, in: Kirchenhof/Söhn/ Mellinghoff, UStG, § 39b Rz C 4 f.). c ) Die im Lohnsteuerabzug an den Unternehmer übertragenen Steuerrückerstattungsansprüche können daher, wie die AG zu Recht beschlossen hat, nur durch einen Abschlag vom aktuellen (Brutto-)Lohn und nicht durch eine Kürzung des aktuellen Nettolohnes angerechnet werden.

Für die Ermittlung der Einkommensteuer für eine „sonstige Leistung“, die einem (ehemaligen) Mitarbeiter nach einem Übergang von unbeschränkter auf unbeschränkte Steuerschuld in diesem Jahr zusteht, ist das während der Dauer der unbegrenzten Steuerschuld bezahlte Gehalt im „Jahresgehalt“ zu beachten ( 39d Abs. 3 S. 4 in Verbindung mit 39b Abs. 3 S. 7 EWStG 2002).

Die vom Kläger geäußerten verfassungsmäßigen Befürchtungen hinsichtlich einer im Verhältnis zur (reinen) Lohnsteuerveranlagung des Mitarbeiters höheren Einkommenssteuerbelastung teilen der Bundesrat nicht. Der Lohnsteuerprozess muss so praxisnah wie möglich gestaltet werden; dies betrifft insbesondere den gesetzlich nicht eindeutig geregelten Nettolohnvertrag und als Ausnahme vom Normalfall des Bruttolohnvertrags (vgl. hierzu das auch vom Auftraggeber und Mitarbeiter zu beachtende und explizit zu vereinbarende BStBl II 1986, 186, VI R 238/80, BFHE 145, 198).

Im Übrigen rechtfertigt die Tatsache, dass der Unternehmer Lohnabzugsbeträge übernommen hat, nicht die Moeglichkeit, den Unternehmer in einem Bruttolohnvertrag (der Unternehmer traegt nicht die Lohnsteuer) oder die vertragliche Benachteiligung des Mitarbeiters (als Lohnsteuerschuldner ) als Vergleichspartner im Sinne der Revision des Artikels 3 Absatz 1 des GG anzusprechen.

Categories
Gehaltsabrechnung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.