Arbeitslos und Selbstständig: Selbständige und Arbeitslose

Werde ich kein ALG mehr bekommen, weil ich selbstständig war? Da gibt es Menschen, deren größter Wunsch es ist, sich eines Tages selbständig zu machen. Die Pflichtversicherung der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft sieht keine Arbeitslosenversicherung vor. Sie können sich auf das Arbeitslosengeld in der zweiten Jahreshälfte freuen. Kürzlich hat sich beim AMS eine moderne Anpassung der Arbeitslosenzahlen durchgesetzt.

Werden Sie unabhängig

Man kann nicht sowohl arbeitslos als auch „selbständig in seinem Hauptberuf“ sein. Selbstständige sind nicht bei der ALV und auch nicht absicherbar. „Für den ALV ist „Unabhängigkeit“ nicht nur durch konkrete Tatsachen wie die Eintragung in das Handelsregister oder die Zulassung durch die AHV bestimmt. In erster Linie zählt, ob Sie als eine eigenständige externe Präsenz identifiziert werden können und ob Sie eine aktive Akquisition haben: Sie wollen und wollen Bestellungen aufgeben, annehmen und ausführen.

Sie wollen selbstständig sein. Der ALV darf die Selbstständigen nicht fördern, weil er den Arbeitsmarkt verzerren würde. Damit würde sie Selbstständige bezuschussen, die ebenfalls als arbeitslos registriert sind, und sie hätten damit einen Vorsprung vor Selbstständigen, die nicht als arbeitslos registriert sind. Sie können jedoch eine Teilzeit-Festbeschäftigung festlegen und für die restliche Zeit Arbeitslosengeld beziehen, sofern die Voraussetzungen für den Leistungsanspruch erfüllt sind.

Die unternehmerischen Risiken verbleiben beim Selbstständigen. Die Situation ist ähnlich wie bei Selbstständigen, wie z.B. Gesellschaftern einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Verwaltungsräten, Geschäftsführern, Großaktionären usw. und deren Ehepartnern. Um vom ALV unabhängig zu werden, müssen diese Prinzipien beachtet und berücksichtigt werden. Weitere Informationen finden Sie unter „Arten der Selbstständigkeit im ALV“.

Selbstständiges Zusatzeinkommen: Bereits vor Eintritt der Erwerbslosigkeit bestehendes selbstständiges Zusatzeinkommen, das neben der Erwerbstätigkeit und in der Regel außerhalb der Normalarbeitszeit auch während der Erwerbslosigkeit als möglich angesehen wird und nicht als Zwischeneinkommen von der ALK abgezogen werden darf, sofern es in gleichem Umfang erhalten wird.

Bei einer Verlängerung dieser Selbstständigkeit ist das Zusatzeinkommen bei ALK jedoch als Zwischeneinkommen zu bilanzieren. Unabhängige Nebeneinkünfte müssen zu Arbeitslosenbeginn an die ALK gemeldet werden. Der Versicherungsnehmer gibt den durchschnittlichen Gewinn aus selbständiger Erwerbstätigkeit in früheren Perioden an (z.B. über Buchhaltungsbelege aus früheren Jahren), aus dem der Monatsbeitrag berechnet wird.

Darüber hinausgehende Mehrerträge werden als Zwischengewinne ausgewiesen und ebenfalls als Zwischengewinne versteuert. Der Grad der Platzierbarkeit muss im Umfang der verlorenen Arbeitszeiten aus der bisherigen Beschäftigung angegeben werden. Für diese Ernennungen sollte die Unabhängigkeit im Laufe des Tages aufgeschoben werden können. 2nd Unabhängiges Zwischenergebnis: Es handelt sich um eine temporäre, temporäre und investitionsschwache Aktivität, die zu jedem Zeitpunkt – unter Beachtung einer bestimmten Reaktionsgeschwindigkeit – zugunsten einer sinnvollen abhängigen Aktivität eingestellt werden kann.

Selbstständige Zwischenverdienste sind daher gelegentliche Aktivitäten, bei denen es sich nicht um eine Beschäftigung (nach AHV-Gesetz), sondern um eine selbständige Erwerbstätigkeit handelt, die mit dem Zwischenverdienstformular abzurechnen ist. Die ALK hat keine Kontrolle darüber, ob die Aktivität im Sinn der AHV unabhängig ist, sondern obliegt der verantwortlichen Stelle.

Unabhängigkeit ist nicht das Hauptziel. Deshalb ist die Suche nach Kunden nicht die zentrale Aufgabe, sondern die Aktivität ist eine Antwort auf eine Anfrage. Gezielte Akquisitionen sind bei unabhängigen Zwischenergebnissen nicht alltäglich. Häufig wird diese Art der Selbstständigkeit bei Arbeitssuchenden gefunden, aber hier und da wird gleichsam als Antwort darauf ein temporäres Vorhaben geboten.

Unabhängige Zwischeneinnahmen dienen der Schadensbegrenzung. Eine Selbstständigkeit ist nicht das erklärte Anliegen der Versicherungsnehmer. Der Versicherungsnehmer will und ist auf der Suche nach einem Arbeitsplatz und akzeptiert ein konkretes Vertragsangebot im Sinne der Schadensminderungspflicht, auch wenn es für unabhängig erklärt wird. Auch ist nicht beabsichtigt, die Selbstständigkeit allmählich auszubauen, um davon auf mittlere Sicht profitieren zu können.

Wenn die Vorkehrungen für diese Form der Selbstständigkeit umfangreicher werden (Firmengründung, Eintragung in das Handelsregister, Arbeitsverträge für Mitarbeiter, langfristige Pachtverträge, Arbeitsintensität, Angaben der Versicherungsnehmer ), muss die Agenturkapazität geprüft werden. Die unabhängigen Zwischenergebnisse werden von ALK vollständig abgegolten und gegebenenfalls erstattet. Häufig wird ein solches Entgelt von der AHV trotz Abwicklung mit der ALV nicht als eigenständiges Entgelt erfasst.

Diese sind von der Versicherungsnehmerin der AHV und dem Finanzamt selbst zu melden. Teilzeitbeschäftigung: Abweichend von der Begriffsbestimmung des unabhängigen Interimsverdienstes ist zumindest eine Bedingung für den Interimsverdienst nicht mehr gegeben und wird somit zumindest zu einer Teilzeitbeschäftigung, die nicht mehr als Interimsverdienst ausgewiesen werden kann. Das bedeutet, dass sie zumindest auf Teilzeitbasis selbstständig sind.

Dies schließt den Fall mit dem ALV nicht grundlegend aus, sofern noch eine abhängige Aktivität aufnehmbar ist. Teilselbstständigkeit bedeutet, dass die Versicherten innerhalb des jeweiligen Zeitraums der Selbstständigkeit keinen Leistungsanspruch auf Arbeitslosengeld haben, da sie Zeit mit der Vermittlung von Geschäftsaktivitäten verbringen müssen. Dadurch verringert sich die zulässige Abwesenheit von der Arbeit.

Es wird untersucht, ob und inwieweit eine langfristige Selbstständigkeit die zulässige Abwesenheit von der Arbeit verringert. Daraus ergibt sich eine Festlegung des Zeitraums, in dem die Unabhängigkeit ausübt. Dieser Zeitraum wird vom Leistungsanspruch beim ALV (anrechenbare Arbeitszeit) in Abzug gebracht, wenn die Selbständigkeit: b) außerhalb der normalen Arbeitszeiten erfolgt, die Höchstarbeitszeit aber nicht überschreitet (50 h/Woche).

Die monatliche Reduzierung des verrechenbaren Arbeitsausfalles kann nicht berechnet werden, da dies einer Anpassung des fluktuierenden Geschäftsverlaufs entspricht. Versicherungsnehmer, die nicht in der Lage oder nicht bereit sind, sich zu engagieren, können nicht vermittelt werden und verliert damit ihren ALV-Berechtigung. Wenn Sie die Selbstständigkeit durch eine Versicherung für Arbeitslose fördern wollen: Wenn Sie die Erwerbslosigkeit durch Selbstständigkeit beseitigen wollen, können Sie unter gewissen Voraussetzungen Unterstützung vom ALV erhalten.

Jeder, der ein wirtschaftliches, unabhängiges und dauerhaft orientiertes Neuprojekt vorlegt, kann einen Antrag auf Tagegelder zur Unterstützung der Selbstständigkeit stellen, sofern er Anspruch auf Leistungen hat und noch Tagesgelder zur Verfügung steht. Weitere Einzelheiten finden Sie im Abschnitt „Taggelder zur Unterstützung der Selbständigkeit“. Selbstständigkeit ohne Unterstützung durch die Arbeitslosenversicherung: Es gibt immer wieder Situationen, in denen ein Einstieg in die Selbstständigkeit nicht durch den ALV gefördert werden kann.

Jeder, der sich selbstständig macht und schon vor Eintritt der Erwerbslosigkeit neue Käufer gewinnt, wird nicht mehr als von der Erwerbslosigkeit gefährdet angesehen, sondern ist bereits selbstständig. Auch die Umstellung einer bereits existierenden selbstständigen Nebentätigkeit auf eine selbständige Hauptbeschäftigung kann nicht vorantreiben werden. Auch wird die Uebernahme eines existierenden, tätigen Unternehmens durch den ALV nicht mit Taggelder unterstützt.

Jeder, der die Erwerbslosigkeit mit einer selbstständigen Erwerbstätigkeit vor deren tatsächlichem Beginn endet oder insbesondere am Ende der Erwerbstätigkeit ohne Anmeldung beim RAV unmittelbar in eine selbstständige Erwerbstätigkeit übergeht, verliert damit die Mitwirkung des ALV, aber bis zu einem bestimmten Grad wird der Grundanspruch auf den ALV vorerst beibehalten.

9a Abs. 2 AVIG sieht vor, dass die Rahmenperiode für die Beitragsperiode von Personen, die ohne Leistungsbezug durch den ALV in die Selbständigkeit gewechselt sind, um die Laufzeit der nachweisbaren Selbständigkeit, maximal jedoch um zwei Jahre erweitert wird. Unter der Voraussetzung, dass sie vom ersten Tag an von der AHV anerkannt werden, können sie drei Jahre lang weniger als einen Tag lang selbstständig erwerbstätig sein und hätten dann weiterhin Leistungsansprüche (nur die Zahl der Tagegelder pro Basisperiode variiert je nach Beitragsperiode).

Voraussetzung ist die Nachweisbarkeit der Zulassung und Beendigung der selbständigen Tätigkeit. Der vorliegende Art. 9a Abs. 2 AVIG findet keine Anwendung auf natürliche Person, die eine Rechtspersönlichkeit (GmbH, AG, etc.) hat. Wenn Sie sich nach einer bestimmten Zeit für den RAV anmelden, muss entweder das Unternehmen entweder gelöst oder eingereicht werden, wenn Sie den ALV erneut in Anspruch nehmen wollen, oder Sie müssen sich zumindest innerhalb eines bestimmten Zeitraums zur Arbeitssuche und Stellenvermittlung bekennen.

Die Rücknahme aus der Gesellschaft und der Vertrieb der Aktien sind zu dokumentieren, einschließlich der laufenden Eintragung im Handelsregister, für die die Versicherten nicht mehr eintragbar sind. Wird die selbständige Erwerbstätigkeit teilweise aufgegeben, müssen die Dauer der selbständigen Erwerbstätigkeit und die Dauer der Erwerbslosigkeit exakt definiert und mittels eines Zeitplans festgehalten werden.

Nach der Betriebszugehörigkeit kann der Versicherungsverdienst bestenfalls vom Lohn vor Gründung des eigenen Unternehmens abwichen. Jeder, der die Arbeit mit einer Selbstständigkeit aufhört, die nicht befördert werden kann, unterschreibt zu Anfang der Selbstständigkeit. Das ist häufig der Fall, wenn ein bestehendes Unternehmen zu einem bestimmten Zeitpunkt erworben wird oder wenn eine selbständige Erwerbstätigkeit im Nebenerwerb oder im Nebenerwerb entwickelt werden soll.

Die Selbstständigkeit kann in diesen Ländern nicht unterstützt werden, da es sich um ein bestehendes Unternehmen handele. Sind Sie als Gesellschafter und/oder Geschäftsführer einer Aktiengesellschaft im Firmenbuch registriert, sind Sie Gesellschafter, Vorstand oder Geschäftsführer einer AG, sind Sie Liquidator einer Rechtsperson (arbeitgeberähnliche Stellung): Eine natürliche oder juristische Personen, die eine so genannte Arbeitgeberstellung in einer Rechtsperson innehaben, haben keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld, wenn der Wegfall der Stellung aus einer solchen Rechtspersönlichkeit zu einem Arbeitslosengeldanspruch führt, die Handelsregistereinträge aber noch vorhanden sind und die Aktien noch im Eigentum sind.

Die Geltendmachung eines Anspruchs ist in einem solchen Falle erst möglich, wenn alle Eintragungen gestrichen und die Eigentumsverhältnisse abgeklärt sind. Bei Verheirateten, die sich im selben Unternehmen befinden, sind weitere Regelungen zu berücksichtigen, da der Antrag nur möglich ist, wenn beide nicht mehr im Unternehmen registriert sind.

Vorhandene Unternehmenseinträge, aus denen keine Beitragszeiträume für die Arbeitslosigkeitsversicherung hergeleitet werden (sie waren von diesen Unternehmen nicht arbeitslos), können weiterexistieren. Sind Sie aufgrund des Geschäftsverlaufs zur Schließung Ihres eigenen Unternehmens verpflichtet, können Sie nur dann Arbeitslosengeld beanspruchen, wenn das Unternehmen endgültig liquidiert wurde, wenn Sie das Unternehmen veräußern und alle Aufgaben abgeben oder wenn Sie in der Zwischenzeit nach dem Ausscheiden aus dem eigenen Unternehmen für mind. 6 Monaten in einem anderen Unternehmen tätig waren und dort Ihren Arbeitsplatz verlieren.

Im Falle einer Auflösung sind Sie, wie oben erwähnt, möglicherweise nicht der Liquidator, wenn Sie Arbeitslosengeld beanspruchen möchten. Wenn all diese Sachen einmal gemacht sind, könnte ein Schaden durch die Arbeit für Ihr Unternehmen erwachsen. Bestenfalls hätten sie für eine Rahmenperiode ausreichende Beitragszeiträume, aber das Gehalt, das die Grundlage für die Ermittlung des Versichertenverdienstes bei der Arbeitslosenversicherung bildet, wäre nicht ausreichend nachweisbar.

Selbständige im Hauptberuf: Wenn Sie von der AHV als „Selbständige im Hauptberuf“ erkannt werden, müssen Sie diesen Stellenwert abgeben, um Arbeitslosengeld beziehen zu können. Alle Eintragungen, z.B. die Eintragung im Handelsregister, sowie ihr Auftreten als Unternehmen oder Selbständige müssen gelöscht werden. Es werden keine Beitragszeiträume aus der Selbstständigkeit errechnet.

Überprüfen Sie, ob Sie noch Anspruch auf Arbeitslosengeld haben (aus einer vorherigen Beschäftigung). Dies wäre vorstellbar, wenn Ihre selbständige Erwerbstätigkeit nur kurze Zeit andauerte und Sie zuvor angestellt waren oder wenn es Gründe für eine Beitragsbefreiung gäbe.

Categories
NULL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.