Kreditorenbuchhaltung Erklärung: Lieferantenerklärung

Jahresabschlüsse, Steuerrechnungen, Umsatzsteuererklärungen, Buchhaltung für allgemeine Geschäftsvorfälle. In der Kreditorenbuchhaltung werden die Kreditoren verwaltet (Anlegen von Kreditorenstammdaten, Überwachung der Zahlungs- und Kreditorenbuchhaltung). Sie fassen Rechnungen, die Sie bezahlen möchten, in einem Zahlungslauf in der Kreditorenbuchhaltung zusammen. Bezugnahme auf Belege, Erklärungen und die Soll- und Habenkonten. Erläuterung des Aufbaus des Bestellformulars .

Kreditorenbuchhaltung im Rechnungswesen erläutert

Wer sind die Gläubiger? Anbieter sind in der Regel Zulieferer, denn der Begriff bezieht sich auf Verpflichtungen oder Forderungen – zum Beispiel durch einen Rechnungskauf. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen werden mit Forderungen verrechnet: Sie zeigen ihren Stakeholdern Gutschriften an. Haben Sie in Ihrem Betrieb eine eigene Buchführung? Wenn ja, werden alle Verpflichtungen, die Ihr Betrieb gegenüber Zulieferern und anderen Leistungserbringern hat, ebenfalls auf Ihre Lieferantenkonten verbucht.

Ihre Kreditorenkonten fassen die Forderungen als Gesamtsumme aus dem Personenkonto (Nebenbuch) zusammen; für jeden Kreditoren wird ein eigenes Depot verwaltet. Diese Nebenbuchhaltung heißt Kreditorenbuchhaltung und dient der Führung des Hauptbuchs, Ihrer Buchhaltung (Fibu). Wenn Sie mit der Finanzbuchhaltungssoftware zusammenarbeiten, werden alle Sätze aus dem Personenbuch in die Hauptbuchhaltung übertragen, was zeitaufwändige manuelle Arbeit erspart und das Risiko von Fehlern minimiert.

Alle Sachkonten im Hauptbuch, für die ein Personenkonto (z.B. Kreditorenbuchhaltung oder Debitorenbuchhaltung) vorhanden ist, werden Sammelkonten oder Sachkonten genannt. Um es klarzustellen: Das Kassebuch ist z.B. auch ein Personenbuch und erklärt das Sammelkonto Bargeld. Auf diese Weise erklärt das Kreditoren-Sammelkonto zum Teil die Kreditorenbuchhaltung. Die Fälligkeit sdaten der Auszahlungen werden in der Kreditorenbuchhaltung erfasst und in die Disposition einfließen.

Die Verpflichtungen werden dann durch Zahlung am Fälligkeitstag beglichen. Praktisch wird eine Eingangsrechnung an einen Kreditoren oft als Kreditorenrechnung bezeichne. Das ist die Faktura für einen Kauf Ihres Betriebes von einem Ihrer Zulieferer, z.B. für Rohmaterialien. Sie können auch die zugehörige Ursprungsrechnung und andere Dokumente zu der erfaßten Kreditorenrechnung einlesen.

Auf diese Weise haben Sie Ihre Lieferanten unter Kontrolle – und nicht im Umkehrschluss. Auch in der Kreditorenverwaltung ergibt sich diese Frage: In der Zeit zwischen Auslieferung und Zahlungsfrist wird Ihrem Unternehmen tatsächlich ein kostenloser Kredit gewährt. Profitieren Sie davon und sparen Sie Zeit: Soll der Zahlungseingang im Forderungsmanagement so weit wie möglich reduziert werden, verzögern die Verbindlichkeiten tendenziell den Zahlungsabfluss und tragen so zum Cash-Management bei.

Dies macht die Fristenoptimierung zu einem beliebten Finanzierungsinstrument im Kreditorenmanagement. Durch die richtige Anwendung wird die Übersichtlichkeit Ihrer Rechnungslegung im Bereich der Kreditorenbuchhaltung deutlich gesteigert und Prozeßkosten eingespart. In der Kreditorenbuchhaltung ist das Rechnungswesen besonders für die Überwachung der Zielerreichung von Bedeutung und hat ein hohes Maß an Verantwortung: Durch das Fälligkeitsmanagement und die Struktur der Lieferantenkonditionen hat die Kreditorenbuchhaltung einen wesentlichen Einfluss auf die Liquiditätssituation Ihres Betriebes.

Dies kann z.B. eine Verlängerung der Lieferantenlaufzeit sein, d.h. der durchschnittliche Zeitraum zwischen Auslieferung und Bezahlung, oder eine Reduzierung der Anzahl der Vorlieferanten. Darüber hinaus können mit größeren Anbietern bessere Lieferkonditionen ausgehandelt werden. Oftmals wird auch eine falsche Vorsteuererklärung abgegeben: Die Eingangssteuer wird in der Kreditorenbuchhaltung fehlerhaft gebucht. Durch ein optimiertes Lieferantenmanagement kann das Management von Fehlern minimiert werden.

Möchten Sie eine einfache Buchführung haben? Wenn Sie mit Buchhaltungsprogrammen zusammenarbeiten, haben Sie Ihre Erträge und Aufwendungen stets im Blick. Durch automatisierte Prozesse wie die automatische Buchung und Journalverwaltung ist Ihre Buchführung nahezu automatisch – unabhängig davon, ob es sich um ein Neben- oder ein Haupt-buch handelt. Mit der Bankenschnittstelle haben Sie Ihre Liquiditätssituation im Blick: Verbinden Sie Ihr E-Banking mit der Abrechnungssoftware und erleichtern Sie die Büroarbeit: Geben Sie den Zahlungsauftrag in der Abrechnungssoftware ein und übertragen Sie ihn in Ihr E-Banking.

Sie können außerdem problemlos Kunden und Lieferanten mit Gut- und Lastschriften auf dem Konto abstimmen.

Categories
NULL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.