Erbschaftsteuererklärung: Nachlasssteuererklärung

Das gesamte Vermögen des Verstorbenen ist in der Erbschaftssteuererklärung anzugeben. Die Erbschaftssteuer für Erben im Erbfall. Sie finden hier wichtige Informationen zum Ausfüllen Ihrer Erbschaftssteuererklärung sowie Erläuterungen zu deren Struktur. Das Herunterladen von Formularen zur Erbschaftsteuererklärung wird hier am Beispiel von Hessen erläutert. Von wem muss eine Erbschaftssteuererklärung eingereicht werden?

Von wem muss eine Erbschaftssteuererklärung eingereicht werden und bis wann?

Jeder, der etwas erben will, kann gegenüber dem Fiskus tätig werden. Mit diesem Leitfaden finden Sie heraus, in welchem Umfang Sie sie über Ihr Erbe aufklären müssen und was Sie zu erwarten haben. Du hast auch eine Menge dringender Geschäfte zu erledigen. Du musst dich darum bemühen. Dazu gehören zum Beispiel, dass sie sich oft um die Sterbeurkunde sorgen, einen Leichenbestatter bestellen und die Versicherungsgesellschaften über den Todesfall unterrichten.

Und die Steuerbehörde sollte Sie als Erben nicht außer Acht lassen. Gleiches trifft auch auf andere Menschen zu, die etwas aus dem Nachlass bekommen haben. Diese ergeben sich aus 3 erbrechtlichen Vorschriften des Erbschaftsteuergesetzes (ErbStG). Sie müssen keine eigene Erbschaftsteuererklärung abgeben. Es genügt eher, wenn Sie als Erben etc. dies auf Antrag des Finanzamtes tun.

Möglicherweise sind Sie dazu gezwungen, das Steueramt über die Vererbung zu unterrichten. Zunächst ist es von Bedeutung, dass Sie das Steueramt über die anfallende Erbschaftshöhe unterrichten. In der Regel müssen Sie immer zum Steueramt gehen. Dies gilt nicht für Erbberechtigte, wenn ein Testament beim Verlassenschaftsgericht errichtet wurde oder wenn der Betreffende ein Notar- oder Erbvermächtnis abgegeben hat.

Hier wird das Steueramt durch das Erbschaftsgericht oder den notariellen Bevollmächtigten über die Vererbung unterrichten. Sie können in diesen Faellen aber auch dazu gezwungen sein, die Vererbung dem Steueramt zu melden. Voraussetzung dafür ist, dass Ihr Erbe auch Immobilien, Geschäftsvermögen, nicht meldepflichtige Aktien einer Aktiengesellschaft oder ausländisches Vermögen umfasst.

Dagegen gibt es keine Mitteilungspflicht, wenn die Vererbung nur aus Geldern oder Wertsachen erfolgt. Inwiefern ist die Vererbung an das Steueramt zu melden? Alles, was Sie tun müssen, ist eine informelle Anmeldung beim Steueramt abzulegen. Bis wann muss ich mich anmelden? Jeder, der als Erben das Steueramt zu benachrichtigen hat, muss dies innerhalb von drei Monate nach Bekanntwerden der Erbfolge tun.

Nun können Sie warten, ob das Steueramt Sie bittet, eine Steuererklärung abzugeben. Stattdessen wird geprüft, ob Sie wahrscheinlich Erbschaftsteuer zahlen müssen. Danach wird Ihnen das Steueramt ein offizielles Formblatt zusenden. Im Falle von gewöhnlichen Erben müssen Sie sich oft nicht um die Steuerhöhe kümmern.

Das ergibt sich aus 16 des Erbschaft- und Schenkungsteuergesetzes (ErbStG). Sie müssen die Erbschaftsteuererklärung innerhalb der von den Steuerbehörden festgelegten Zeitspanne einreichen. Die Kündigungsfrist beträgt mindestens einen Monat. Bitte wenden Sie sich an das Steueramt. Ist Ihnen dieser Zeitraum zu kurz, müssen Sie nicht in Angst geraten. Sie sollten stattdessen frühzeitig einen Fristverlängerungsantrag beim Steueramt einreichen.

Der Termin darf jedoch noch nicht ablaufen. Entscheidend ist, wann die Meldung beim Steueramt eintrifft und nicht, wann sie von Ihnen versandt wurde.

Categories
NULL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.