Buchhaltung Begriffe Einfach Erklärt: Rechnungslegungsbegriffe einfach erklärt

Die wichtigsten Begriffe für KMU-Vertreter. Näher beschäftigt, dann werden, wie in jedem Thema auch, neue Begriffe auf einen niederprasseln. Es ist daher schwierig, zwischen den beiden Begriffen Rechnungswesen und Buchhaltung zu unterscheiden und muss aus dem jeweiligen Kontext heraus erfolgen. Die Welt der Zahlen und Begriffe zur Einführung in einfache Bilanzen. Wir erklären Ihnen wichtige Begriffe aus der Buchhaltung.

Wesentliche Grundlagen der Rechnungslegung

Wer sich die Buchhaltung genauer anschaut, wird, wie bei jedem anderen Themenbereich, mit neuen Begriffen konfrontiert. Wenn Sie noch am Beginn des Studiums der Buchhaltung stehen, finden Sie hier einige Begriffe, die für die Buchhaltung ausmachend sind. Im Finanzwesen z.B. ist der Startpunkt immer ein betriebswirtschaftlicher Vorgang (GV).

Ebenso unbedeutend sind die folgenden acht Durchflussvariablen, die zu Änderungen der Bestandsvariablen beitragen können. Hier finden Sie eine kleine Erläuterung dieser Durchflussvariablen: Weitere Gewinnbedingungen werden aus diesen Flussvariablen abgeleitet:

src=“ „“ src=“/files///resources/So%20works%20Bookview_0.jpg“>Nachhaltige Grundsätze für Rechnungswesen und kaufmännische Buchführung

Der Schriftsteller Adrian Mathis lehrt unter dem Motto „So geht’s….“ die Grundsätze der Buchhaltung in einer erwachsenenfreundlichen und leicht verständlichen Form. Das lebhaft und einfach erläuterte Konzept wurde in didaktischer Hinsicht überarbeitet und bewußt auf das Wesentlichste beschränkt. Dadurch entsteht Platz für eine Vielzahl unterschiedlicher Aufgabenstellungen, die eine sorgfältige Lernkontrolle erlauben und ein breites Spektrum an Anwendungs- und Schulungsmöglichkeiten bereitstellen.

Die Liste der wichtigsten Begriffe am Anfang der Abschnitte und das Lexikon im Appendix, in dem die wichtigsten Begriffe und alle anderen benutzten Fachausdrücke kurz und bündig erklärt werden, sind besonders erfreulich. Das erlernte Wissen wird im letzen Abschnitt in die Kompetenz übertragen, eigenständig eine Buchhaltung aufzubauen, einen einfachen Jahresabschluss zu halten und zu verfassen.

Buchhaltungsbegriffe – Auszahlungen, Ausgaben, Aufwendungen und Ausgaben (1)

Zum Beispiel, wenn Sie die Definitionen der Buchhaltungsbegriffe nicht kennen, kann es sein, dass Sie etwas nicht oder nicht richtig verstehen, wenn Sie den Zahlungsverkehr in Ihrem Betrieb betrachten. Insbesondere hier kommt es häufig zu Missverständnissen, weil in der Umgangssprache Buchhaltungsbegriffe gleich verwendet werden, obwohl sie in der Betriebswirtschaft eine andere Bedeutung haben.

Um dies nicht immer wieder zu tun und alle über das selbe reden zu können, ist heute die Erläuterung der Differenzen zwischen „Auszahlung und Ausgabe“. In der Finanzbuchhaltung werden die folgenden Begriffe verwendet: Alle diese Begriffe sind so genannte „Flow-Variablen“, d.h. Zahlungs- oder Dienstleistungsgeschäfte, die innerhalb eines gewissen Zeitraums stattfinden.

Jeder der beiden Begriffe führt zu einer Veränderung eines unterschiedlich festgelegten Bestandes. Jede Transaktion, bei der sich der Kassenbestand des Konzerns verringert, wird als Ausschüttung bezeichnet. Die Ausschüttung erfolgt somit über den reinen Cash Flow aus dem Betrieb. Jeder Prozess, bei dem die finanziellen Vermögenswerte des Konzerns sinken, wird als Aufwand bezeichnet. Aufwendungen sind die in „Geld“ dargestellten materiellen Vermögenswerte und Dienstleistungen, die das betreffende Institut erhält, um seinen Performance-Prozess durchzusetzen.

Wenn der Zahlungsstrom nicht relevant ist (Vorauszahlung, Gutschrift oder sofortige Bezahlung, alles ist möglich). Dabei sind drei mögliche Szenarien denkbar: z.B. die Begleichung bestehender Verpflichtungen, für die in der vorangegangenen Periode geliefert wurde oder die Tilgung eines Darlehens (d.h. Abnahme der Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente & Abnahme der Verbindlichkeit = unveränderte Gesamtfinanzvermögenswerte).

Besonderheit: Leistungs- und Zahlungszeiten sind unterschiedlich lang oder es findet eine Bezahlung statt, aber das Untenehmen bekommt keinen materiellen Gegenwert (Beispiel Spenden). Dies ist der simpelste Fall: Wir zahlen eine Faktura, die Auslieferung fand in der selben Rechnungsperiode statt. Wenn wir beispielsweise die Kunstharzlieferung für die Schlüsselanhängerherstellung erst im kommenden Jahr zahlen, werden sich unsere Schulden erhöhen und damit unser Finanzvermögen verringern, aber erst in der Folgezeit wird ein Cashflow entstehen.

Sie können die grundlegenden Buchhaltungsbegriffe auch als E-Book erwerben: Sind hier die anderen Teile der Reihe auf den grundlegenden Konzepten der Buchhaltung:

Categories
Buchhaltung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.